TTIP-Abkommen

Warnung vor "Ökonomisierung"

Veröffentlicht:

DRESDEN. Mit Blick auf die Verhandlungen über das Freihandelsabkommen mit den USA (TTIP) warnen Ärzte in Sachsen vor einer Ökonomisierung des Gesundheitssektors. Kapitalinteressen dürften medizinische Entscheidungen nicht beeinflussen, sagte Erik Bodendieck, Allgemeinmediziner und Vizepräsident des Landesverbandes der Freien Berufe.

Er sorge sich um die Qualität der Patientenbehandlung. Sollten US-amerikanische Unternehmen zum Beispiel die Möglichkeit erhalten, in ambulante Versorgungseinrichtungen zu investieren, erhöhe dies den Druck auf Ärzte, besonders profitabel zu arbeiten, erklärte Bodendieck, der auch Präsident der sächsischen Landesärztekammer ist. (lup)

Mehr zum Thema

Aktuelles Infektionsgeschehen

Die Corona-Lage in den Städten und Landkreisen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Olaf Scholz ist von der Entscheidung Bayerns, die 2G-Plus-Regel in der Gastronomie nicht umzusetzen, etwas angefressen.

© John Macdougall / AFP Pool / picture alliance

Vor Bund-Länder-Gesprächen

Scholz schließt rasche Lockerungen wegen Omikron-Welle aus