IKK Classic

Weniger Krankschreibungen 2020 – und Tele-AU kein Treiber

Die Zahl der Krankschreibungen im ersten Corona-Halbjahr liegt unter den Vorjahreswerten, so die IKK Classic. Ausreißer wegen der Tele-AU sind nicht erkennbar.

Veröffentlicht: 17.07.2020, 15:41 Uhr
Weniger Krankschreibungen 2020 – und Tele-AU kein Treiber

Um zwei Prozentpunkte lag die Krankmeldungsquote dieses Jahr niedriger als im Juni 2019.

© Ulrich Baumgarten / picture alliance

Berlin. Die Krankmeldungen bei der IKK Classic liegen im Juni unter dem Wert des Vorjahreszeitraums. 151.168 Arbeitnehmer waren im Juni für mindestens einen Tag regulär krankgeschrieben. Die Zahl der AU-Fälle belief sich auf 162.418. Das entsprach einer Quote von 10,4 Prozent.

Im Juni 2019 hatte die Quote bei 12,4 Prozent gelegen. Im Mai 2020 hatten die Krankschreibungen sogar 14 Prozent unter dem Vorjahreswert gelegen. Das geht aus einer aktuellen Auswertung der Arbeitsunfähigkeitsdaten von rund 1,5 Millionen Versicherten der bundesweit geöffneten Handwerker-Krankenkasse hervor. Mit rund 3,1 Millionen Versicherten zählt die IKK Classic zu den zehn größten gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland.

Tele-AU war kein Treiber

Wegen der Grippewelle im Frühjahr hätten die Zahlen auch 2019 schon über Normalniveau gelegen, sagte IKK Classic-Sprecher Michael Förstermann auf Anfrage der „Ärzte Zeitung“ am Freitag. Jetzt schienen sich die Werte wieder einzupendeln.

Die im März eingeführte Möglichkeit zur Krankschreibung per Telefon hat zu keinen statistischen Ausreißern geführt, zumindest nicht unter den IKK Classic-Versicherten. Im Gegenteil: Erst nach dem Auslaufen der Tele-AU Ende Mai haben die Krankschreibungen unter den IKK-Classic-Versicherten wieder leicht angezogen. Bis auf eine kurze Phase hatten die Krankschreibungen auch mit Tele-AU unter den Vorjahreswerten gelegen.

Während der Pandemie hatte es bei der IKK Classic lediglich im März etwas mehr Krankschreibungen als im Vergleichszeitraum gegeben. Zwischen dem 1. Januar und dem 30. Juni hätten 41,7 Prozent der Beschäftigten mindestens eine Krankschreibung vorgelegt. Im ersten Halbjahr 2019 waren es 45,3 Prozent, so die IKK Classic.

Insgesamt 6034 IKK-Versicherte sind bislang nachweislich an COVID-19 erkrankt, teilt das Unternehmen mit. Weitere 8494 erhielten eine Verdachtsdiagnose. (af)

Mehr zum Thema

Versicherungen

Wie gut ist das Case-Management in der PKV?

Selektivverträge

Krankenkassen dürfen neue Partner ins Boot holen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Neun Mythen über Kaffee und Koffein

Review

Neun Mythen über Kaffee und Koffein

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden