Hochschulen

Weniger Studiengebühren, mehr Drittmittel

Mehr Ausgaben und zeitgleich der Wegfall der Studiengebühren: Die Hochschulen mussten im Jahr 2012 mehr in die eigene Tasche greifen - und zu Drittmitteln.

Veröffentlicht:

WIESBADEN. Die Hochschulen in Deutschland bekommen den Wegfall der Studiengebühren zu spüren. Im Jahr 2012 mussten die öffentlichen, kirchlichen und privaten Hochschulen 2,8 Prozent mehr für Lehre, Forschung und Krankenbehandlung ausgeben als 2011 (44,9 Milliarden Euro).

Mehr als die Hälfte davon waren Personalkosten, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag mitteilte. Wegen der Abschaffung der Studiengebühren in weiteren Bundesländern mussten sie einen größeren Anteil aus eigener Kraft stemmen.

Einen Großteil der Ausgabensteigerungen konnten die Hochschulen selbst ausgleichen: etwa durch Mehreinnahmen bei der Krankenbehandlung in Unikliniken (plus fünf Prozent) oder durch Drittmittel (plus 6,1 Prozent).

Der Beitrag der Studierenden sank 2012 um 13,2 Prozent, nachdem Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen die Studiengebühren abschafft hatten. (dpa)

Mehr zum Thema

Länderkammer

Bund soll mehr Geld für Pflege berappen

Corona-Pandemie

Hygienepauschale nach GOÄ gilt weitere drei Monate

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Person am Meer, in der Hand eine Schutzmaske.

Infektiologenkongress

Corona: Sommer, Sonne, Delta-Variante?

Wie viel sollen Menschen für die Pflege ihrer Angehörigen zahlen müssen? Der Gesetzgeber will den Betrag deckeln – wohl aber nicht vollständig.

Länderkammer

Bund soll mehr Geld für Pflege berappen