Südwesten

Weniger Vorsorge- und Rehakliniken

Veröffentlicht:

STUTTGART. 191 Vorsorge- und Rehabilitationskliniken sind nach Angaben des Statistischen Landesamtes 2014 in Baden-Württemberg in Betrieb gewesen. Das sind neun weniger als 2013. Die Zahl der Betten sank um etwa 300 auf knapp 25.700. Damit hat sich der langjährige Rückgang fortgesetzt.

Trotzdem wurden mehr Patienten behandelt als in den Vorjahren. Ihre Zahl war 2014 mit rund 306.500 Patienten so hoch wie seit 2009 nicht mehr - gegenüber 2013 ein Plus von fast 4500. Die durchschnittliche Verweildauer sank auf den Tiefststand von 24,4 Tagen.

Der Rückgang der Verweildauer glich den Anstieg der Patientenzahl soweit aus, dass die Zahl der geleisteten Pflegetage mit fast 7,5 Millionen nur um 0,5 Prozent über dem Niveau des voran gegangenen Jahres lag.Die personellen Kapazitäten gingen leicht zurück. 2014 waren 1262 Ärzte sowie 2964 Pflegekräfte beschäftigt (minus 0,4 Prozent beim ärztlichen Personal und 2,2 Prozent beim Pflegepersonal). (eb)

Mehr zum Thema

Notfallzulassung

USA erlauben intradermale Affenpocken-Impfung

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Was aus dem Salzstreuer kommt, ist nicht egal. Salz ist nicht gleich Salz. Herz und Gefäße profitieren von einem hohen Anteil Kaliumchlorid.

© Daniel Vincek / stock.adobe.com

Review und Metaanalyse

Viel Kaliumchlorid im Salz bringt Vorteile für Herz und Gefäße

Zwischen kardiovaskulären Erkrankungen und psychischen Störungen gibt es Zusammenhänge. Welche das sind, wird derzeit erforscht.

© paul_craft / stock.adobe.com

Kardio- und Neurologie

Bei frisch diagnostizierten Herzpatienten auf die Psyche achten!

Bundesweit soll es weiterhin eine Maskenpflicht in Bus, Bahn und Flugzeug geben, so sieht es der Entwurf des neuen Infektionsschutzgesetzes vor.

© Daniel Kubirski / picture alliance

Geplante Novelle

Infektionsschutz: Kakofonie der Änderungswünsche