Onkologie

Wer macht weshalb nicht mit bei der ASV?

Das Wissenschaftliche Institut der Niedergelassenen Hämatologen und Onkologen ruft zur Teilnahme an Umfrage auf.

Ilse SchlingensiepenVon Ilse Schlingensiepen Veröffentlicht:

Köln. Längst nicht jeder niedergelassene Arzt, der sich an der ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung (ASV) beteiligen könnte, tut das auch. Wissenschaftler wollen herausfinden, woran das liegt. Sie suchen noch Teilnehmer für eine Online-Umfrage. „Eingeschlossen sind alle Fachgruppen, die bei den aktuell bestehenden ASV-Indikationen federführend angesprochen sind“, sagt Jana Becker vom Wissenschaftlichen Institut der Niedergelassenen Hämatologen und Onkologen (WINHO). Beteiligen können sich niedergelassene Ärztinnen und Ärzte, die trotz des Erfüllens der Voraussetzungen nicht in einem ASV-Team aktiv sind.

Die Befragung ist Teil des Innovationsfonds-Projekts „Generelle, alle ASV-IndikatiOnen übergreifende EvALuation und Weiterentwicklung der ASV-Richtlinie“ (GOAL-ASV). Es will der bislang nur schleppenden Umsetzung der ASV auf den Grund gehen und darauf basierend Handlungsempfehlungen entwickeln.

GOAL-ASV läuft vom 1. Januar 2020 bis 31. Dezember 2021 und wird mit 823.000 Euro gefördert. Beteiligt sind das Institut für Gesundheit & Soziales der FOM Hochschule für Ökonomie und Management in München, der Bundesverband ambulante spezialfachärztliche Versorgung, das Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie sowie das WINHO.

Die Beteiligten hoffen, rund 200 Niedergelassene für die Befragung gewinnen zu können. „Der Fragebogen soll den Kenntnisstand zur ASV, die Bewertung von Chancen und Hemmnissen, die antizipierten Auswirkungen auf die Patientenversorgung, die Beweggründe für die Nicht-Teilnahme, sowie die bereits bestehende Vernetzung von Ärztinnen und Ärzten außerhalb der ASV erheben“, erläutert Becker. Sie ist beim WINHO für das Projekt zuständig. Interessierte finden den Fragebogen unter s.winho.de/asv.

GOAL-ASV liegt bislang gut im Zeitplan, berichtet sie. Die Wissenschaftler haben bereits die qualifizierten Interviews mit Patientenvertretern und ASV-Teamleitern geführt, die Daten werden zurzeit analysiert. Der Fragebogen für die Patienten befindet sich im Pretest. Hier werden die Aussagen von Patienten, die durch ASV-Teams versorgt werden, mit denen verglichen, bei denen das nicht der Fall ist. „Wir rekrutieren noch Ärzte und Krankenhäuser, die den Fragebogen an Patienten geben“, sagt Becker. Befragt werden zudem die Krankenhäuser und die erweiterten Landesausschüsse.

Mehr zum Thema

Sanierung der Kassenfinanzen

Ärzte warnen vor Rücknahme der Neupatienten-Regelung im TSVG

Schwarz-grüne Koalition

Laumann bleibt Gesundheitsminister in NRW

„Vorbild für andere Länder“

Krankenhäuser loben Berliner Doppelhaushalt

Das könnte Sie auch interessieren
Probeentnahme für einen Corona-Test: In den USA sind im ersten Jahr der Coronaimpfung knapp 14 Prozent der komplett geimpften Krebskranken an COVID erkrankt, aber nur 5 Prozent der geimpften Patienten ohne Krebs. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Pekic / Getty Images / iStock

Viele Durchbruchsinfektionen

COVID-19 bleibt auch für geimpfte Krebspatienten gefährlich

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

Anzeige | LEO Pharma GmbH
VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

© LEO Pharma GmbH

Publikation

VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Ein Kinderarzt untersucht ein Kind mittels Ultraschall. Die Pädiater warnen vor Leistungskürzungen, sollte die mit dem TSVG eingeführte Zusatzvergütung für mehr Termine wieder gestrichen werden.

© Christin Klose/dpa-tmn/picture alliance

Sanierung der Kassenfinanzen

Ärzte warnen vor Rücknahme der Neupatienten-Regelung im TSVG