Ausschreibungsverbot

„Wettbewerb um Qualität“? Nicht erreicht!

Veröffentlicht: 20.12.2018, 18:00 Uhr

BERLIN. Ausschreibungen der Kassen bei Hilfsmitteln haben nicht „zu dem erhofften Qualitätswettbewerb“ geführt, heißt es in der „Formulierungshilfe“ für einen Änderungsantrag von SPD und Unionsfraktion, der der „Ärzte Zeitung“ vorliegt. Diese Regelung soll an das Terminservicegesetz angeflanscht werden.

Zwar enthalte das Heil- und Hilfsmittelversorgungsgesetz Vorgaben für eine stärkere Beachtung von Qualitätsaspekten bei Ausschreibungen. Doch die Umsetzung des HHVG entspreche „nicht den Zielen des Gesetzgebers“, heißt es. Künftig sollen den Kassen nur noch „Rahmenverträge mit Beitrittsmöglichkeit“ erlaubt sein. Wie bisher dürfen Kassen aber „im Ausnahmefall Einzelvereinbarungen“ treffen.

Das gilt dann, wenn der Aufwand für eine „Vertragsanbahnung“, etwa wegen des besonderen Versorgungsbedarfs eines Versicherten „wirtschaftlich nicht zweckmäßig wäre“.

Im zu ändernden Paragrafen 127 SGB V soll es laut Formulierungshilfe heißen: „Die Absicht, über die die Versorgung mit bestimmten Hilfsmitteln Verträge zu schließen, ist in geeigneter Weise öffentlich bekannt zu machen.“

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hatte vergangene Woche via Twitter angekündigt, die Koalition werde angesichts der nicht abreißenden Kritik an der Qualität von Hilfsmitteln die Reißleine ziehen und Ausschreibungen künftig verbieten. (fst)

Mehr zum Thema

Privatärzte

Verhandlungen zu Corona-Regelung in GOÄ

Wirtschaftsprognose

Tiefe Rezession und eine baldige Erholung erwartet

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die Erkenntnisse aus der Coronavirus-Studie in Heinsberg

Infektionsrate, Letalität und Co

Die Erkenntnisse aus der Coronavirus-Studie in Heinsberg

Telefonkonsultation muss Ausnahme bleiben

KBV-Chef Gassen

Telefonkonsultation muss Ausnahme bleiben

Existenzsorgen bei Laborärzten

Weniger Aufträge durch Corona

Existenzsorgen bei Laborärzten

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden