"Wir wollen Politik für Patienten machen!"

Sie setzen auf Veränderung: Niedergelassene Ärzte aus Witten treten mit weiteren Mitstreitern bei den Kommunalwahlen in Nordrhein-Westfalen Ende August als "Bürger Forum Witten" an.

Von Anja Krüger Veröffentlicht:

WITTEN.Die Ärzte im "Bürger Forum Witten" haben ehrgeizige Ziele: Sie hoffen, dass mehr Kollegen politisch aktiv werden. "Überall versucht man, uns Ärzte in Misskredit zu bringen. Wir merken immer mehr unsere Ohnmacht", sagt der Allgemeinmediziner Dr. Kurt-Martin Schmelzer, der Spitzenkandidat des Forums. "Ein Weg aus der Ohnmacht ist, allgemeinpolitisch tätig zu werden." Die Liste für die Kommunalwahl hat Schmelzer gemeinsam mit Kollegen gegründet. "Wir hoffen, dass wir ein Exempel statuieren", sagt Schmelzer. Unter dem Dach des Bürger Forums kandidieren neun niedergelassene Haus- und Fachärzte und 16 weitere Personen, darunter Lehrer und Architekten.

Die Mediziner und ihre Mitstreiter setzen sich für mehr bürgerschaftliches Engagement ein. "Wir wollen die politikverdrossenen Kräfte aktivieren", sagt Schmelzer. So will das Bürger Forum eine Kommunikationsplattform für Kreative schaffen, die gemeinsam nach unkomplizierten Lösungen für die Probleme in der Region suchen.

Für die Ärzte ist die kommunale Gesundheitspolitik ein wichtiges Thema. "Wir wollen vor Ort Politik für unsere Patienten machen", sagt Schmelzer. Großen Raum nimmt die Stärkung der Präventivmedizin ein. Dazu gehören klassische kommunalpolitische Themen wie die Pflege und der Ausbau von Radwegen. "Es darf nicht sein, dass Schwimmbäder geschlossen werden", sagt Schmelzer. Hier könnte eine Lösung sein, das Fehlen von Bädern mit der Öffnung privater Einrichtungen zu kompensieren. "Es kommt einfach darauf an, nach kreativen Lösungen zu suchen", betont er. Ärzte kennen durch den ständigen Patientenkontakt viele Probleme. "Wir sind durch unsere Arbeit bürgernah", sagt er.

Die Patienten der kandidierenden Mediziner reagieren Schmelzer zufolge positiv auf das kommunalpolitische Engagement ihrer Ärzte. "Die Politiker sind irritiert, dass wir aus unserem Biotop herauskommen", berichtet er.

Im Wahlkampf hinkt das Bürger Form den Wettbewerbern noch etwas hinterher. "Die Parteien haben ja schon Plakatwände angemietet, als wir noch nicht einmal gegründet waren", sagt er. Das Bürger Forum Witten hat eigene Flugblätter, bald einen Internet-Auftritt und mittlerweile eigene Plakate. "Wir müssen erst mal sehen, wo wir die überhaupt noch aufhängen können", sagt er. "Wir sind ja noch Greenhorns."

In einem ist der Arzt aber schon ganz Polit-Profi: Eine Prognose über den Ausgang der Wahl für seine Liste will er nicht abgeben. Die Chancen, dass zumindest Spitzenkandidat Schmelzer in den Rat einziehen wird, stehen nicht schlecht. In NRW gibt es bei den Kommunalwahlen keine Fünf-Prozent-Hürde. Das reizt aber auch andere. Mit den etablierten Parteien kandidieren in Witten insgesamt elf Listen.

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Antwort auf parlamentarische Anfrage

Regierung plant keine höhere Tabaksteuer

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Zwei Ärzteverbände positionieren sich

MEDI und ze:roPraxen wollen mit Klinik-Kauf MVZ-Optionen erweitern

Lesetipps
Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird

Mehrkosten für die Entbudgetierung der hausärztlichen Versorgung seien Investition in den Erhalt der Praxen, betont Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach. 

© Michael Kappeler / dpa

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Brücke zwischen zwei Steilklippen. Auf der Brücke stehen zwei Menschen.

© Usman / stock.adobe.com

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin