Kommentar zu den Rekord-Überschüssen der Kassen

Wohin mit den Milliarden?

Von Wolfgang van den Bergh Veröffentlicht: 06.12.2012, 08:06 Uhr

Die Meldung über prall gefüllte Kassen kam gestern nicht überraschend. Überraschend ist vielmehr, dass die Diskussion über das satte Ausgabenplus bei den Krankenkassen und im Gesundheitsfonds in den letzten Wochen nahezu still und heimlich von der politischen Agenda verschwunden ist.

Dabei wurde der Wegfall der Praxisgebühr ab Januar 2013 - etwa zwei Milliarden Euro pro Jahr - als die große Versicherten-Entlastungs-Aktion gefeiert. Auch die Entscheidung über die Minderung des Steuerzuschusses um 2,5 Milliarden Euro für 2013 ist seit langem bekannt.

Doch was soll mit den bisher angesparten Milliarden Euro passieren? Außer sie für ein paar halbherzige Erstattungsmodelle der Kassen einzusetzen, wo am Ende sogar noch der Fiskus die Hand aufhält, hielten sich die Ideen bisher in Grenzen.

Wenn denn bekannt ist, dass die großen gesundheitspolitischen Herausforderungen noch bevorstehen, wäre es an der Zeit, die Überschüsse von Kassen und Fonds in neue Versorgungsmodelle zu investieren. Das ist nicht neu, aber dafür auch nicht schlechter als alle anderen Modelle, deren Halbwertzeit äußerst gering ist.

Fakt ist: Es gibt bereits interessante Kooperations- und Integrationsformen. Sie warten nur darauf, in die Fläche getragen zu werden. Wenn nicht jetzt, wann dann?

Lesen Sie dazu auch: Rekord: Kassen-Überschüsse so hoch wie noch nie

Mehr zum Thema

Wirtschaftsprognose

Tiefe Rezession und eine baldige Erholung erwartet

Arzneimittelverordnung

Aut-idem-Kreuz hat nichts mehr zu sagen

Steuerfreie Sonderzahlung

Corona-Bonus für Pflegekräfte?

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Telefonkonsultation muss Ausnahme bleiben

KBV-Chef Gassen

Telefonkonsultation muss Ausnahme bleiben

So begegnen Ärzte impfkritischen Fragen richtig

Gespräche mit Eltern

So begegnen Ärzte impfkritischen Fragen richtig

Spahn übernimmt auch die Arzneimittelversorgung

Corona-Gesetzgebung

Spahn übernimmt auch die Arzneimittelversorgung

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden