Berufspolitik

Zahl angestellter Ärzte ist in Sachsen gestiegen

Veröffentlicht:

DRESDEN (tra). In Sachsen gibt es nach Angaben der Kammer immer weniger niedergelassene Ärzte. Dagegen nimmt die Zahl der angestellten Ärzte zu. Ende 2008 gab es rund 5700 Niedergelassene, das ist ein Minus von 1,1 Prozent im Vergleich zu 2007. Rund 600 Mediziner sind in Praxen angestellt, das sind 142 mehr als im Jahr zuvor.

Die Zahl der Allgemeinärzte sank um drei Prozent auf rund 1700. In Kliniken arbeiteten insgesamt 7500 Mediziner, meldet die Kammer. Die Gesamtzahl der Ärzte erhöhte sich um knapp zwei Prozent auf rund 20 000. Davon kommen 1100 Ärzte aus dem Ausland. Die Mehrzahl stammt aus Polen, der Slowakei und Russland.

Mehr zum Thema

TSVG-Umsetzung

Ärztliche Aufgaben wuppen? Blankorezept auf steinigem Weg

Bereitschaft signalisiert

Zahnärzte wollen beim Impfen gegen COVID-19 unterstützen

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Corona-Impfung in einer kommunal organisierten Impfstelle im thüringischen Jena. Die Ärztekammer in Thüringen dringt auf eine generelle Impfpflicht, auch die BÄK hält dies angesichts der aktuellen Lage für geboten.

© Martin Schutt / dpa

BÄK-Brief an Merkel und Scholz

Ärzte drängen auf allgemeine Corona-Impfpflicht

Auch in Deutschland sollen bald Corona-Impfungen der 5- bis 11-Jährigen möglich sein.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Impfungen bei Unter-12-Jährigen

BVKJ-Chef Fischbach: „Kinder sollen jetzt den Blutzoll zahlen“

Mittlerweile bekannt: Die rote Schleife steht für Solidarität mit HIV-Patienten und soll Aufmerksamkeit für die Infektion schaffen.

© Betelgejze / stock.adobe.com

HIV/Aids

„Trauen wir uns ruhig, über Sex zu reden!“