Transplantationsmedizin

Zahl der Organspenden in Bayern leicht gestiegen

Für Betroffene und Angehörige ist das Warten auf ein Spenderorgan zermürbend und nervenaufreibend. Wie sieht es in Bayern aktuell mit Spenden aus? Ein wenig besser, so die DSO.

Veröffentlicht:
Ein Organspendeausweis

Von Januar bis Ende Juni zählte die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) in Bayern 70 Spender, sieben mehr als im ersten Halbjahr 2023.

© Michael Kappeler/dpa

München. Die Zahl der Organspender in Bayern ist leicht gestiegen. Von Januar bis Ende Juni zählte die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) 70 Spender, sieben mehr als im ersten Halbjahr 2023. Aktuell warteten im Freistaat aber noch 1.200 Menschen auf ein lebenswichtiges Organ.

„Es muss sich deshalb dringend etwas ändern“, sagte Gesundheitsministerin Judith Gerlach (CSU). Sie hoffe, dass die Widerspruchslösung im Bundestag eine Mehrheit finden werde. „Organspende wäre dann der Normalfall.“ Alle müssten sich dann damit auseinandersetzen und eine Entscheidung treffen. „Das wäre auch eine Entlastung für die Angehörigen. Denn wer zu Lebzeiten selbst für Klarheit sorgt, nimmt seinen Angehörigen die Last einer Entscheidung in schweren Stunden.

Lesen sie auch

Organspendepreis für drei Kliniken

Drei Kliniken in Eichstätt, Kempten und Aschaffenburg-Alzenau wurden von Gerlach und der DSO mit dem Bayerischen Organspendepreis ausgezeichnet. Damit Organspende gelingen kann, brauche es Spender, aber auch ein Krankenhaus, das der Organspende offen gegenüberstehe, sagte Gerlach und würdigte den Einsatz der Transplantationsbeauftragten sowie der ärztlichen und pflegerischen Teams. „Diese Arbeit ist für die Menschen auf der Warteliste lebensnotwendig. Ich wünsche mir, dass viele Krankenhäuser diesen großartigen Beispielen folgen.“

Das Klinikum Aschaffenburg hat nach Angaben Gerlachs ein Verfahren entwickelt, um einen qualitätsgesicherten Ablauf einer Organspende zu gewährleisten. Außerdem gebe es regelmäßig Fortbildungen für ärztliches und pflegerisches Personal. Beim „TransplantCheck“ in Kempten beraten und tauschen sich verschiedene Fachbereiche aus. In der Klinik Eichstätt begleiten zwei pflegerische Transplantationsbeauftragte Patientinnen und Patienten sowie deren Angehörige. (dpa)

Lesen sie auch
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Innovationsforum für privatärztliche Medizin

© Tag der privatmedizin

Tag der Privatmedizin 2023

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Kooperation | In Kooperation mit: Tag der Privatmedizin
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Hochstapler im weißen Kittel

Approbationsbetrug: Wie sich falsche Ärzte durchmogeln

Real-World-Daten zur Pharmakotherapie

Was bei Trichotillomanie vorrangig verschrieben wird

Lesetipps