Hundertjährige

Zu Hause lebt es sich am Besten

Eine Studie der AOK Nordost zeigt: Hundertjährige, die noch zu Hause leben, müssen nur sehr selten ins Krankenhaus.

Veröffentlicht:

BERLIN. Die eigenen vier Wände tun alten Menschen offenbar gut. Das zumindest schließt die AOK Nordost aus einer Hundertjährigen-Studie, die das Gesundheitswissenschaftliche Institut (GeWINO) der Krankenkasse 2014 gestartet hat. 70 Prozent der 541 AOK-Nordost-Versicherten, die über 99 Jahre alt sind und noch zu Hause wohnen, wurden den Angaben zufolge im vergangenen Jahr kein einziges Mal stationär behandelt.

"Von den übrigen 30 Prozent waren die meisten, nämlich fast 20 Prozent, nur ein einziges Mal in der Klinik", sagte GeWINO-Leiter Thomas Zahn. Maximal eine Woche habe die Aufenthaltsdauer dann betragen.

Die meisten Hochbetagten (über 90 Prozent der Hundertjährigen) sind auf Pflege angewiesen, die Mehrheit ist in Pflegestufe 2 eingeordnet. Von ihnen schafft es immerhin fast die Hälfte, dank der Unterstützung vor allem von Angehörigen und ambulanten Pflegediensten, zu Hause zu leben. "Erst die Schwerstpflegebedürftigen mit Stufe 3 mussten zum Großteil im Pflegeheim versorgt werden", sagt Zahn.

Im Rahmen der Studie zeigt sich allerdings auch, dass Angehörige die unterstützenden Pflegedienstleistungen nicht voll in Anspruch nehmen. So nutzten 2014 fast 30 Prozent der Angehörigen das Angebot der Verhinderungspflege und zehn Prozent der Kurzzeitpflege. Tages- und Nachtpflege wurde dagegen gerade mal von sechs Prozent der Pflegenden angefordert.

Das GeWINO untersucht zusammen mit der Altersforscherin Adelheid Kuhlmey und dem Institut für Medizinische Soziologie und Rehabilitationswissenschaft an der Charité, wie es hochbetagten Menschen in den Regionen Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern gesundheitlich geht.

Die Ergebnisse der Hundertjährigen-Studie sollen helfen, Maßnahmen zu entwickeln, mit deren Hilfe sich die Herausforderungen einer alternden Gesellschaft bewältigen lassen. (juk)

Mehr zum Thema

Rechnungsprüfung

BSG stärkt Anspruchsrecht der Krankenhäuser

Fernbehandlung

Medgate zieht es in den Kassenmarkt

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Diskutierten live: Kongresspräsident Prof. Karl Max Einhäupl (v.l.), Ethikratchefin Prof. Alena Buyx und Virologe Prof. Christian Drosten. EU-Kommissionspräsidenten Ursula von der Leyen hatte einen Videogruß geschickt.

Hauptstadtkongress eröffnet

Die Lehren aus der Corona-Pandemie

Mit dem Herz bei der Arbeit: Einige Mitarbeiter im Gesundheitsbereich stellt ihre Tätigkeit zufrieden, obwohl das Einkommen nicht sonderlich hoch ist.

Gehaltsreport

Wie viel Mitarbeiter im Gesundheitssektor verdienen