Kommentar

Zu kurz gesprungen

Von Helmut LaschetHelmut Laschet Veröffentlicht:

Nur punktuell und zaghaft verbessert der von der Koalition vorgelegte Referentenentwurf für ein Patientenrechtegesetz die Position von Kranken und von Menschen, die medizinische Leistungen beanspruchen. Die Kodifikation des Behandlungsvertrags als spezifische Variante des Dienstleistungsvertrags im Bürgerlichen Recht entspricht erwartungsgemäß der aktuellen Rechtsprechung.

Gleichwohl lohnt sich die Lektüre für Ärzte, um sich die Pflichten zur Patientenaufklärung und vor allem zur Bedeutung der ärztlichen Dokumentation zu vergegenwärtigen.

Wie wenig geeignet das Projekt Patientenrechtegesetz jedoch ist, einen umfassenden Schutz zu bieten, zeigt aktuell der Skandal um ungeeignete Brustimplantate. Die Schadensprävention versagt, weil es für Medizinprodukte keine Zulassung wie bei Arzneimitteln gibt.

Bei eingetretenem Schaden bleiben die betroffenen Frauen allein. Der Hersteller: nicht greifbar, weil pleite; eine Versicherungspflicht wie bei Arzneimitteln gibt es nicht.

Den großen Leistungssektor der Pflege hat der Gesetzgeber völlig ausgespart. Sind Pflegebedürftige nicht auch Patienten? So bleibt, wird nicht in den nächsten Monaten noch kräftig nachgelegt, nur das Fazit: viel zu kurz gesprungen!

Lesen Sie dazu auch: Patientenrechte im Bündel

Mehr zum Thema

Approbationsordnung

Bayerns Ärzte fordern einheitliche Zwischenprüfung

Virchowbund

Kaspar-Roos-Medaille für Lundershausen

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Thoraxchirurg Dr. Günther Matheis.

© Porträt: Engelmohr | Hirn: gran

„ÄrzteTag“-Podcast

„Dann geht die Freiberuflichkeit von uns Ärzten flöten!“

Illustration vom Auslöser der Legionärskrankheit, Bakterien der Gattung Legionella, in den Alveolen.

© Dr_Microbe / Getty Images / iStock

RKI-Bericht

Auffälliger Trend bei Legionärskrankheit

Impetigo bei einem fünf Jahre alten Kind.

© FotoHelin / stock.adobe.com

practica 2021

Bei Impetigo contagiosa ist Abstrich meist überflüssig