Palliativmedizin

Zugang ist nicht für alle gleich gut

Wissenschaftler mahnen: Um die palliativmedizinische Versorgung in Deutschland ist es nicht besonders gut bestellt. Sie sehen Hausärzte in der Schlüsselrolle - und fordern, sie entsprechend zu stärken.

Anno FrickeVon Anno Fricke Veröffentlicht:
Wissenschaftler beklagen Defizite in der Palliativversorgung in Deutschland.

Wissenschaftler beklagen Defizite in der Palliativversorgung in Deutschland.

© Yuri Arcurs / fotolia.com

BERLIN. Die Menschen in Deutschland werden immer älter. Die Pflegebedürftigkeit steigt. Das Angebot an medizinischer Versorgung am Lebensende jedoch scheint mit der demografischen Entwicklung nicht Schritt zu halten.

Darauf haben jetzt Wissenschaftler reagiert. "Der Zugang zur Palliativversorgung ist nicht gleich und gerecht", mahnte Professor Hans-Peter Zenner bei der Vorstellung der Stellungnahme "Palliativversorgung in Deutschland" am Freitag vor der Bundespressekonferenz.

Weiße Flecken auf der Versorgungslandkarte gibt es demnach sowohl bei der Hospizversorgung als auch in der Verbreitung der Palliative Care Teams.

Nicht mal die Hälfte angemessen versorgt

Nicht einmal die Hälfte der geschätzt 80.000 Menschen im Jahr, die Palliativversorgung benötigten, würden angemessen versorgt, sagte Professor Friedemann Nauck vom Universitätsklinikum Göttingen.

Eine herausragende Rolle in der Palliativversorgung spielen die Hausärzte. Sie seien die "ersten und niedrigschwelligsten Ansprechpartner", so Professor Nils Schneider von der Medizinischen Hochschule Hannover.

"Wenn es uns nicht gelingt, die flächendeckende hausärztliche Primärversorgung zu sichern, dann würde uns ein zentraler Baustein der allgemeinen Palliativversorgung wegbrechen", sagte Schneider.

Die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina und die Union der Deutschen Akademien der Wissenschaften fordern daher die Entwicklung einer eigenständigen nationalen Palliativstrategie.

Dazu zähle auch eine für ganz Deutschland verpflichtende lückenlose Finanzierung der tatsächlichen Kosten einer wissenschaftsbasierten Palliativversorgung in Krankenhäusern, Pflegeheimen und zu Hause.

Im internationalen Vergleich biete Deutschland in der Palliativversorgung höchstens Mittelmaß, konstatierten die Wissenschaftler.

Um mit den USA, Großbritannien und Schweden gleichziehen zu können, bedürfe es Anstrengungen in der Forschung und in der Ausbildung von Ärzten und Pflegepersonal.

Die Bundesregierung hat den Bedarf erkannt und bereitet ein Gesetz zur Verbesserung der Hospiz und Palliativversorgung in Deutschland vor.

Ziel sei eine flächendeckende Hospiz- und Palliativversorgung sagte Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) der "Ärzte Zeitung".

Mehr zum Thema

Appell an Lauterbach

Diakonie Deutschland drängt auf Gesetz zur Suizidprävention

Parlamentswahlen

Gesundheitspolitisch steht Frankreich erst einmal still

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Weniger Verlangen nach Alkohol

Schützt Semaglutid vor Alkoholmissbrauch?

Rheumatologe gibt Tipps

So geht die Spondyloarthritiden-Therapie von heute

Studie aus Deutschland

34 neue genetische Erkrankungen identifiziert

Lesetipps
In Großbritannien oder Dänemark werden süße Softdrinks seit Jahren stärker besteuert.

© Scott Karcich / stock.adobe.com

Update

Hohe Prävalenzen bei Diabetes und Adipositas

Ärzte fordern Zuckersteuer auf süße Limonaden

Vincenzo Venerito und Florenzo Iannone resümieren, dass das Modell konsistent Wörtern hohe Aufmerksamkeitsgewichte zuwies, die mit ausgedehnten Schmerzen, Müdigkeit, depressiver Stimmung und Dysästhesie in Zusammenhang stehen, und erfasste so genau die linguistischen Schlüsselmerkmale des FMS. Dennoch betonen sie, dass eine umfassende klinische Bewertung weiterhin nötig ist, um alternative Diagnosen auszuschließen und ein FMS zu bestätigen.

© Premium Graphics / stock.adobe.com / generated AI

Diagnose mit künstlicher Intelligenz

KI-Sprachmodell unterstützt bei der Fibromyalgie-Diagnose

Die STIKO empfiehlt RSV-Vorsorge mit dem Antikörper Nirsevimab für alle Neugeborenen und Säuglinge – ungeachtet konkreter Risikofaktoren.

© Christoph Soeder / dpa / picture alliance

Vergütung der RSV-Vorsorge

KBV zur RSV-Prophylaxe: Mehrarbeit „nicht zum Nulltarif“