Gröhe

Zugang zu Aids-Therapien weltweit gefordert

Veröffentlicht:

BERLIN. Vertreter von Aids-Hilfe-Organisationen warnten am Welt-Aids-Tag vor Diskriminierungen HIV-Infizierter im Alltag.

Es gebe Fälle, dass Patienten in Praxen den letzten Termin erhielten oder Arbeitgeber im Gesundheitswesen einen Aids-Test verlangten, hieß es am Montag im Bundesgesundheitsministerium.

Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) verwies darauf, dass von den rund 35 Millionen Infizierten weltweit lediglich 38 Prozent Zugang zu innovativen HIV-Therapien habe. Aids sei zwar nicht heilbar, aber gut behandelbar, sagte Gröhe.

Ärzten komme die wichtige Aufgabe zu, Patienten nach einer HIV-Diagnose aufzufangen und medizinisch zu betreuen, betonte BÄK-Vizepräsidentin Dr. Martina Wenker.

Die Krankheit dürfe weder bagatellisiert noch dramatisiert werden. Auf die deutliche Zunahme der Infektionszahlen auch in westlichen Ländern seit Beginn des Jahrtausends müsse reagiert werden.

Es gelte vor allem junge Menschen zu erreichen. Ärzten stehe ein breites Sprktrum von Fortbildungsveranstaltungen zur Verfügung.Fortbildung auf dem Gebiet sexuell übertragbarer Krankheiten wünschten sich 60 Prozent der Ärzte, sagte Dr. Stefan Reker, Geschärftsführer des PKV-Verbands, einer der Gründer der Deutschen Aidfs-Stiftung.

30 Prozent hätten in Befragungen sogar angegeben, bei diesem Thema nicht kompetent zu sein.Eine große Mehrheit der Menschen in Deutschland zeigt sich laut Umfragen darüber informiert, dass in Alltagssituationen keine Gefahr besteht, sich mit HIV zu infizieren.

88 Prozent halten es für ungefährlich, sich in einer Arztpraxis behandeln zu lassen, die auch von HIV-Infizierten und Aidskranken aufgesucht wird. Das geht aus einer Befragung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung hervor. (af)

Mehr zum Thema

Vision Zero Onkologie

Die Elimination des Zervixkarzinoms

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Vision Zero e.V.
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impetigo bei einem fünf Jahre alten Kind.

© FotoHelin / stock.adobe.com

practica 2021

Bei Impetigo contagiosa ist Abstrich meist überflüssig

Impfausweis mit Comirnaty-Eintrag: Welcher ist immunogener – der Corona-Impfstoff von BioNTech oder der von Moderna?

© Bikej Barakus / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Dritte Impfung mit Comirnaty® frischt Schutz zuverlässig auf

Gut ausgebildete Medizinische Fachangestellte werden immer häufiger aus den Praxen abgeworben, beklagt Virchowbund-Vorsitzender Dr. Dirk Heinrich. In der Corona-Pandemie habe sich gezeigt, wie systemrelevant MFA sind.

© Virchowbund

MFA häufig abgeworben

Virchowbund-Chef: „Ein Arzt alleine ist noch keine Praxis!“