Gröhe

Zugang zu Aids-Therapien weltweit gefordert

Veröffentlicht:

BERLIN. Vertreter von Aids-Hilfe-Organisationen warnten am Welt-Aids-Tag vor Diskriminierungen HIV-Infizierter im Alltag.

Es gebe Fälle, dass Patienten in Praxen den letzten Termin erhielten oder Arbeitgeber im Gesundheitswesen einen Aids-Test verlangten, hieß es am Montag im Bundesgesundheitsministerium.

Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) verwies darauf, dass von den rund 35 Millionen Infizierten weltweit lediglich 38 Prozent Zugang zu innovativen HIV-Therapien habe. Aids sei zwar nicht heilbar, aber gut behandelbar, sagte Gröhe.

Ärzten komme die wichtige Aufgabe zu, Patienten nach einer HIV-Diagnose aufzufangen und medizinisch zu betreuen, betonte BÄK-Vizepräsidentin Dr. Martina Wenker.

Die Krankheit dürfe weder bagatellisiert noch dramatisiert werden. Auf die deutliche Zunahme der Infektionszahlen auch in westlichen Ländern seit Beginn des Jahrtausends müsse reagiert werden.

Es gelte vor allem junge Menschen zu erreichen. Ärzten stehe ein breites Sprktrum von Fortbildungsveranstaltungen zur Verfügung.Fortbildung auf dem Gebiet sexuell übertragbarer Krankheiten wünschten sich 60 Prozent der Ärzte, sagte Dr. Stefan Reker, Geschärftsführer des PKV-Verbands, einer der Gründer der Deutschen Aidfs-Stiftung.

30 Prozent hätten in Befragungen sogar angegeben, bei diesem Thema nicht kompetent zu sein.Eine große Mehrheit der Menschen in Deutschland zeigt sich laut Umfragen darüber informiert, dass in Alltagssituationen keine Gefahr besteht, sich mit HIV zu infizieren.

88 Prozent halten es für ungefährlich, sich in einer Arztpraxis behandeln zu lassen, die auch von HIV-Infizierten und Aidskranken aufgesucht wird. Das geht aus einer Befragung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung hervor. (af)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Vorschriften in Kraft

E-Rezept in Europa: Ab 2026 Einlösung mit digitaler Brieftasche möglich

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Finanzierung der Telematikinfrastruktur

Streit um TI-Pauschale: KBV zieht Eilantrag zurück

Lesetipps
Mehrkosten für die Entbudgetierung der hausärztlichen Versorgung seien Investition in den Erhalt der Praxen, betont Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach. 

© Michael Kappeler / dpa

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Brücke zwischen zwei Steilklippen. Auf der Brücke stehen zwei Menschen.

© Usman / stock.adobe.com

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Heiße Nächte können nicht nur nervig sein. Sie gehen auch mit einem höheren Risiko für Schlaganfälle einher, so das Ergebnis einer Studie aus München und Augsburg.

© samuel / stock.adobe.com

Studie mit Daten zu 11.000 Schlaganfällen

Tropische Nächte sind offenbar ein Risikofaktor für Schlaganfälle