Berufspolitik

Zukunftstag für Mädchen - auch im Gesundheitswesen

Veröffentlicht:

NEU-ISENBURG (nös). Rund 9000 Veranstaltungen für über 130 000 Mädchen - der "Girls' Day" am 23. April ist rekordverdächtig. Am heutigen "Zukunftstag für Mädchen" können Schülerinnen ab der fünften Klasse in die verschiedensten Berufe hereinschnuppern. Und auch im Gesundheitswesen wird ihnen einiges geboten. So hat etwa die Landesärztekammer Rheinland-Pfalz 25 Schülerinnen eingeladen, einen Tag lang Einblicke in den ärztlichen Alltag zu werfen.

Der "Girls' Day" biete eine gute Gelegenheit, für den Arztberuf zu begeistern, begründet der Kammerpräsident, Professor Frieder Hessenauer, das Engagement. Aber auch Kliniken nutzen den Aktionstag, so etwa das Uniklinikum Würzburg. Dort erleben die Teilnehmerinnen einen Tag lang, was ein Klinikalltag alles zu bieten hat. Selbst das Bundesgesundheitsministerium öffnet sich an diesem Tag. 20 junge Schülerinnen aus Berlin dürfen dort einen Tag lang hinter die Kulissen des Ministeriums zu blicken.

www.girls-day.de

Mehr zum Thema

Leitartikel zu Klientelismus und politischen Realitäten

Willkommen in der Wirklichkeit

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Schlafstörung? Da greifen viele Patienten eigenständig zu Melatonin. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Yakobchuk Olena / stock.adobe.com

Gastbeitrag

Schlafstörungen: Vorsicht vor unkritischem Melatonin-Einsatz

Constanze Jäger fungiert am Städtischen Klinikum Braunschweig als Employee Happiness Managerin.

© [M] Porträt: Klinikum Braunschweig/Dennis Schulten | Martyshova / stock.adobe.com

Zufriedene Mitarbeiter

Glücksmanagerin greift im Krankenhaus unter die Arme