Hamburg

Zusätzliches Personal für Pflegeheime

Veröffentlicht:

HAMBURG. Für Pflegeheime in Hamburg gelten ab dem kommenden Jahr neue Personalrichtwerte. Insgesamt müssen nach Angaben der Sozialbehörde rund 540 Pflegekräfte zusätzlich für die Betreuung eingestellt werden. Darauf einigten sich die Träger von Pflegeheimen, die Pflegekassen und die Sozialbehörde.

Von den 540 Stellen sollen 50 Prozent von ausgebildeten Fachkräften besetzt werden. Um den Personalmehrbedarf decken zu können, sollen zunächst Teilzeitmitarbeiter nach einer Aufstockung ihrer Arbeitszeit gefragt werden.

Auch die aktuellen Zahlen im letzten Ausbildungsjahr der Pflege - derzeit befinden sich in Hamburg 315 junge Menschen im dritten Ausbildungsjahr zum Altenpfleger - und bei den Gesundheits- und Pflegeassistenten (174 im zweiten Lehrjahr) sprechen dafür, dass die neuen Stellen besetzt werden können.

Hamburg ist nach eigenen Angaben das erste Bundesland, in dem die Pflegereform zu einer Verständigung auf neue Personalrichtwerte mit entsprechender Aufstockung geführt hat. Nach Angaben der Behörde gibt es auch für Tagespflegeeinrichtungen schon eine grundsätzliche Einigung. (di)

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Eine Dame, die auf einen Bildschirm schaut und vor sich ein Smartphone in einer Halterung hat, wischt sich eine Träne von der Wange. Online-Therapie: Als Add-on-Therapie und zur Überbrückung der Wartezeit auf einen Therapieplatz hat sie ihren Stellenwert.

Deutscher Kongress für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Angststörungen: Online-Therapie in Leitlinie aufgenommen

Personen unterschiedlichen Geschlechts und verschiedenen Alters bei der Gymnastik mit Gymnastikbällen.  Prävention sollte künftig eine stärkere Rolle spielen, fordern Bürger und Gesundheitsexperten. Aus dem „Krankheitssystem“ solle ein „echtes Gesundheitssystem“ werden.

Robert Bosch Stiftung will Neustart

„Echtes Gesundheitssystem“ statt „Krankensystem“