Krankenkassen

Zusatzbeitrag in der GKV bleibt die Ausnahme

Die große Mehrheit der Kassen hat sich festgelegt: Sie werden 2012 keinen Zusatzbeitrag erheben. Nach einer Umfrage des Verbraucherportals 1A Krankenversicherung verzichten im kommenden Jahr 133 von 153 gesetzlichen Kassen auf den Extra-Obolus für ihre Versicherten.

Veröffentlicht:
133 von 153 gesetzlichen Krankenkassen wollen 2012 auf einen Zusatzbeitrag verzichten, ergab eine Umfrage eines Verbraucherportals.

133 von 153 gesetzlichen Krankenkassen wollen 2012 auf einen Zusatzbeitrag verzichten, ergab eine Umfrage eines Verbraucherportals.

© dpa

KÖLN (iss). Fünf Kassen planen von Anfang 2012 an mit einem Zusatzbeitrag, der meist bei acht Euro liegt. Weitere fünf Kassen stellen sich auf eine Fusion ein, durch die der Zusatzbeitrag wegfallen könnte.

Zehn Versicherer lassen die Entscheidung noch offen. Bei sieben Krankenkassen müssen Versicherte 2012 mit einem Zusatzbetrag zwischen 30 und 120 Euro rechnen. Eine Prämie zahlen unter anderem die hkk Handelskrankenkasse und die BKK A.T.U.

Anfang 2012 müssen rund acht Millionen Versicherte Zusatzbeiträge zahlen

Nach Angaben von 1A Krankenversicherung sind damit Anfang 2012 rund acht Millionen Versicherte von Zusatzbeiträgen betroffen. Die Zahl könnte sich aber deutlich reduzieren, wenn die DAK nach der Fusion mit der BKK Gesundheit und der BKK Axel Springer auf den Zusatzbeitrag verzichtet.

Da die Bundesregierung vor wenigen Tagen den durchschnittlichen Zusatzbeitrag für 2012 auf null Euro festgesetzt hat, erhalten die betroffenen Versicherten keinen Sozialausgleich. Grund: die Versicherten können in Kassen ohne Zusatzbeitrag wechseln; in der Summe aller Kassen sind die Einnahmen aus dem Gesundheitsfonds ausreichend.

Unter www.1a-krankenversicherung.de hat das Portal die Namen der Kassen veröffentlicht, die einen Zusatzbeitrag erheben oder eine Prämie ausschütten.

Mehr zum Thema

Apps auf Rezept

Für DiGA werden keine Mondpreise aufgerufen

42. Deutscher Hausärztetag

Weigeldt: „Bitte keine Änderung an Paragraf 73b!“

Das könnte Sie auch interessieren
Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

© Doctolib

Digitales Impfmanagement

Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

Anzeige | Doctolib GmbH
Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

© Doctolib / Corporate Design

Kostenloser Ratgeber

Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

Anzeige | Doctolib GmbH
50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

© Doctolib / Corporate Design

Exklusives Angebot

50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

Anzeige | Doctolib GmbH
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Die HzV ist der beste Rettungsschirm!“: Hausärzteverbandschef Ulrich Weigeldt.

© Marius Becker / dpa / picture alliance

42. Deutscher Hausärztetag

Weigeldt: „Bitte keine Änderung an Paragraf 73b!“

Auch wer bei der Arbeit zwangsläufig den ganzen Tag am Computer sitzt, braucht wohl nicht befürchten, dass dies Netzhautschäden hervorruft.

© LVDESIGN / stock.adobe.com

„Mythos Blaulicht“

Augenschäden durch Bildschirmarbeit ist mehr Mythos als Realität