Krankenkassen

Zusatzbeitrag verstärkt Wunsch nach Wechsel

ESSEN (ras). Bei Erhebung eines Zusatzbeitrages durch die eigene Krankenkasse würden 35 Prozent der gesetzlich Versicherten sicher oder sehr wahrscheinlich ihre Kasse wechseln.

Veröffentlicht:

Krankenkassen dürfen nach Einführung des Gesundheitsfonds im Jahr 2009 immer dann einen Zusatzbeitrag erheben, wenn sie mit dem von der Politik festgesetzten einheitlichen Beitragssatz nicht auskommen sollten.

Der BKK Bundesverband in Essen hat telefonisch 1200 gesetzlich Krankenversicherte im Alter zwischen 18 und 65 Jahre befragt, ob sich der Zusatzbeitrag oder mögliche Prämienzahlungen auf ihr Wechselverhalten auswirken würden.

Zusatzzahlungen in Höhe von zehn Euro würden danach 27 Prozent der Versicherten zu einem Wechsel zu anderen Kassen bewegen. Bei 20 Euro würde sich sogar die Hälfte aller Befragten ernsthaft überlegen, die Kasse zu wechseln.

Allerdings ist die Wechselbereitschaft vor allem bei den Versicherten, die mit dem Leistungsangebot und Service ihrer Krankenkasse zufrieden sind, deutlich geringer ausgeprägt. Falls die konkurrierende Krankenkasse dagegen mit besseren Leistungsangeboten aufwartet, würde dies bei 45 Prozent der Versicherten die Wechselabsicht verstärken. Dies trifft auch für 44 Prozent der Kunden zu, die bereits fünf Jahre oder länger ihrer Kasse treu geblieben sind.

Mehr zum Thema

Telematikinfrastruktur

Auch Kassen bekommen eine KIM-Adresse

Besondere Versorgungsform

Cardiolotsen in Berlin sollen Bestand haben

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Mobiles Impfteam im Einsatz in einem Alten- und Pflegeheim in Baden-Württemberg (Archivbild). Das RKI geht davon aus, dass im Herbst Boosterimpfungen in Altenheimen notwendig sein werden.

© Sebastian Gollnow / picture alliance

SARS-CoV-2

RKI warnt vor erneut schweren Corona-Ausbrüchen in Altenheimen

Bei hohem Infektionsgeschehen trotz Testkonzepten würden Ungeimpfte im Herbst ihre Kontakte reduzieren müssen, so Kanzleramtsminister Helge Braun (CDU). (Archivbild)

© Frederic Kern / Geisler-Fotopress / picture alliance

Corona-Pandemie

Mehr Freiheiten für Geimpfte im Herbst?

Markus Söder (CSU), Ministerpräsident von Bayern und CSU-Vorsitzender, hält nach der Klausur des CSU-Vorstands während einer Pressekonferenz das Wahlprogramm der Partei in den Händen. In Sachen Gesundheit setzt die CSU auf mehr Digitalisierung.

© Sven Hoppe / picture alliance

Bundestagswahl 2021

CSU will Treiber der E-Patientenakte sein