Interview zur Notfallversorgung

„Zuständigkeitsgerangel hilft keinem“

Vertragsärzte und Kliniken müssen sich bei der Notfallreform zusammenraufen, fordert der Gesundheitsweise Ferdinand Gerlach.

Von Thomas Hommel Veröffentlicht: 09.01.2020, 17:25 Uhr
„Zuständigkeitsgerangel hilft keinem“

Professor Ferdinand M. Gerlach ist Chef des Sachverständigenrats für das Gesundheitswesen.

© dpa Stephanie Pilick

Ärzte Zeitung: Angesichts der geplanten Reform der Notfallversorgung streiten Vertragsärzte und Kliniklobby um Zuständigkeiten. Zu Recht?

Professor Ferdinand M. Gerlach: Die rituellen und inhaltlich komplett überflüssigen Grabenkämpfe machen deutlich, wo das Problem liegt: Das sektorenegoistische Zuständigkeitsgerangel hilft keinem einzigen Patienten weiter und ist fataler Ausdruck der in Deutschland besonders ausgeprägten sektoralen Abschottung. Ziel der Reform muss daher sein, diese unselige und für die Patientenversorgung kontraproduktive Trennung zu überwinden.

Warum ist die Notfallversorgung überhaupt in Not geraten?

Gerlach: Die Notfallversorgung ist Ausdruck organisierter Verantwortungslosigkeit. Hier stoßen drei sehr unterschiedlich organisierte, kaum kooperierende Sektoren aneinander: Rettungsdienst, Notaufnahmen von Kliniken und Ärztlicher Bereitschaftsdienst. Es gibt keine bedarfsgerechte Steuerung aus einem Guss.

Viel zu oft ist es reiner Zufall, wo und wie die betreffenden Patienten versorgt werden. Notaufnahmen werden zunehmend von leicht Erkrankten „verstopft“. Es kommt zu vermeidbaren Wartezeiten, Kapazitäten für schwerer Erkrankte werden unnötig gebunden.

Herzstück der Reform sind die „Integrierte Notfallzentren“, kurz INZ genannt. Sinnvoll?

Gerlach: Neben gemeinsamen Leitstellen, in denen Rettungsdienst und Bereitschaftsdienst eine algorithmengestützte Ersteinschätzung und Einsteuerung in die richtige Versorgungsebene vornehmen, sollen niedergelassene Ärzte und Klinikärzte rund um die Uhr und unter einem Dach in INZ zusammenarbeiten. Da höchstmögliche Qualität angestrebt wird, sollen INZ nur an den regional jeweils bestgeeigneten Kliniken eingerichtet werden. Innerhalb der INZ wird an einem Tresen entschieden, wie Patienten bedarfsgerecht versorgt werden können.

Mehr zum Thema

Bayern

Notfall notärztliche Versorgung

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Mit Gliflozinen Gicht vermeiden

Diabetes-Therapie

Mit Gliflozinen Gicht vermeiden

Klinikärzte stoßen an ihre Grenzen

MB-Umfrage

Klinikärzte stoßen an ihre Grenzen

Grippe-Aktivität noch unter Vorjahres-Niveau

Influenza-Saison

Grippe-Aktivität noch unter Vorjahres-Niveau

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden