Arzneimittelpolitik

Zwangsrabatte von 303 Millionen Euro im Januar

FRANKFURT/MAIN (fst). Arzneihersteller, Apotheken und der Großhandel haben im Januar Zwangsrabatte in Höhe von insgesamt 303 Millionen Euro zu Gunsten der gesetzlichen Kassen geleistet, hat das Beratungsunternehmen IMS Health errechnet.

Veröffentlicht:

Davon entfallen allein 185 Millionen auf die Hersteller, im Vorjahresmonat zuvor waren es noch 79 Millionen. Der von Apotheken zu gewährende Rabatt belief sich auf 104 Millionen Euro im Vergleich zu 85 Millionen im Januar 2010.

Der Großhandel musste im Januar 14 Millionen Euro Zwangsrabatte beisteuern. Für 2011 geht IMS Health von einer Rabattsumme von insgesamt 3,6 Milliarden Euro aus.

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ein Arzt impft eine Frau in einer Hausarztpraxis mit dem Impfstoff von Pfizer/Biontech. Die Vakzine von AstraZeneca soll nun doch nicht in die Praxen kommen.

Neue Bestellmodalitäten

Nun gibt es doch nur Comirnaty® für Arztpraxen

Barometer steht auf Schlechtwetter: Wechselhaft bis regnerisch – auch Ärzte blicken in der aktuellen Phase der Pandemie nicht mehr so optimistisch in die Zukunft wie noch im Herbst 2020.

Medizinklimaindex

Stimmung bei Hausärzten beginnt zu kippen