Zwei Notfallstationen für akut erkrankte Senioren prämiert

MÜNCHEN (sto). Das Hamburger Albertinen-Krankenhaus und die Arbeitsgemeinschaft Kinderpalliativmedizin in Bayern sind mit dem "Deutschen Innovationspreis im Gesundheitswesen" der BayernLB ausgezeichnet worden.

Veröffentlicht:

Bei einem Festakt in München wurde der mit insgesamt 25 000 Euro dotierte Preis an das Projekt "INKA" des Albertinen-Krankenhauses und an das Projekt "Frühes Sterben in Würde" der 2006 gegründeten Arbeitsgemeinschaft Kinderpalliativmedizin in Bayern vergeben.

Die Ausschreibung hatte sich an Kliniken, Unternehmen und Forschungseinrichtungen mit Projekten zu den Schwerpunkten "Herausforderungen des demografischen Wandels - Geriatrische Versorgungsstrukturen für morgen" sowie "Würdevolles Sterben" gerichtet.

Bei dem Projekt INKA handelt es sich um eine allgemeinmedizinisch konzipierten Interdisziplinäre Notfall- und Kurzlieger-Aufnahmestation (INKA) für ältere akut erkrankte Menschen, die ambulant nicht mehr ausreichend behandelt werden können, deren Erkrankung aber nicht so komplex ist, dass sie in einer der hochspezialisierten Fachabteilung richtig aufgehoben wären.

Die "Arbeitsgemeinschaft Kinderpalliativmedizin in Bayern" hat das Ziel, eine flächendeckende Palliativ-Versorgung von schwerstkranken und sterbenden Kindern in Bayern aufzubauen. Das bisher bundesweit einzigartige Konzept sieht unter anderem fünf bis sechs Kinderpalliativ-Teams zur häuslichen Versorgung vor.

Derzeit werden betroffene Kinder und ihre Familien in Bayern bereits von vier Teams rund um die Uhr betreut.

Mehr zum Thema

Landtag von Rheinland-Pfalz

Corona-Einschränkungen: Gesundheitsausschuss in Mainz hört Fachleute

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Lesetipps
Die Ursache der Appendizitis des jungen Mannes war offenbar eine Aktinomykose, ausgelöst durch Actinomyces israelii, ein gram-positives anaerobes Bakterium, das als Kommensale in der Mundhöhle und auch im Gastrointestinaltrakt vorkommt.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium

Die Pneumocystis-jirovecii-Pneumonie war in einer aktuellen Studie die häufigste Pilzerkrankung bei Menschen mit Autoimmunerkrankungen.

© Dr_Microbe / Stock.adobe.com

Pneumocystis-jirovecii-Pneumonie

Pilzsepsis gibt es auch bei Rheuma