Kommentar – Lauterbach-Vorschläge

Zweifelhafte Anreize

Wolfgang van den BerghVon Wolfgang van den Bergh Veröffentlicht:

Man könnte es als Herumdoktern an Symptomen bezeichnen. Es geht um den Vorschlag von Professor Karl Lauterbach, ein Sonderbudget für Fachärzte einzurichten. Damit sollen Anreize geschaffen werden, um neue Patienten aufzunehmen. Wartezeiten bei Kardiologen, Rheumatologen und Psychiatern könnten so reduziert werden, so der SPD-Politiker.

Worauf diese Annahme beruht, bleibt sein Geheimnis. Die Versichertenbefragung der KBV (2008 bis 2017) weist aus, dass 40 Prozent der Befragten am selben Tag einen Termin beim Haus- oder Facharzt erhalten – in der Praxis oder am Telefon. 11 bis 15 Prozent warten länger als drei Wochen. Auch von einer deutlichen Bevorzugung privat Versicherter könne so nicht die Rede sein. Das belegen die Zahlen.

Doch zurück zu den Anreizen: Indirekt wirft Lauterbach Fachärzten vor, aus Profitstreben eher Chroniker einzubestellen als neue Patienten aufzunehmen – eine steile These. Wir predigen doch immer, wie wichtig die engmaschige Betreuung von Chronikern ist, um Ko-Morbiditäten frühzeitig zu erkennen.

Die Vorstellung, das Problem mit einem Sonderbudget zu lösen, ist Aktionismus. Die SPD feilt noch an ihrem Vorschlag. Am Ende sollte ein schlüssiges Konzept stehen und mehr als eine Finanzspritze.

Lesen Sie dazu auch: Reformvorschlag: Lauterbach will Erstkontakte extra vergüten

Mehr zum Thema

Geplante Novelle

Infektionsschutz: Kakofonie der Änderungswünsche

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Was aus dem Salzstreuer kommt, ist nicht egal. Salz ist nicht gleich Salz. Herz und Gefäße profitieren von einem hohen Anteil Kaliumchlorid.

© Daniel Vincek / stock.adobe.com

Review und Metaanalyse

Viel Kaliumchlorid im Salz bringt Vorteile für Herz und Gefäße

Zwischen kardiovaskulären Erkrankungen und psychischen Störungen gibt es Zusammenhänge. Welche das sind, wird derzeit erforscht.

© paul_craft / stock.adobe.com

Kardio- und Neurologie

Bei frisch diagnostizierten Herzpatienten auf die Psyche achten!

Bundesweit soll es weiterhin eine Maskenpflicht in Bus, Bahn und Flugzeug geben, so sieht es der Entwurf des neuen Infektionsschutzgesetzes vor.

© Daniel Kubirski / picture alliance

Geplante Novelle

Infektionsschutz: Kakofonie der Änderungswünsche