Rücken-Op

Zweitmeinung für BKK-VBU-Versicherte binnen fünf Tagen

Kasse will durch Kooperation mit Rückenzentrum Versicherten rasche Zweitmeinung ermöglichen.

Veröffentlicht:

BERLIN. Ein Zweitmeinungsverfahren vor einer geplanten Rückenoperation bietet das Rückenzentrum am Markgrafenpark in Berlin für Versicherte der Betriebskrankenkasse Verkehrsbauunion (BKK VBU).

Der Vertragzwischen Kasse und Rückenzentrum sieht eine ausführliche Diagnose durch verschiedene Fachdisziplinen vor.

 "Die drei häufigsten Ursachen für Rückenschmerzen, die mit einer Operation enden, sind muskuläre Funktionsdefizite, Verschleiß und Spinalstenose sowie Bandscheibenvorfälle", sagt Dr. Ulf Marnitz, Leiter des Rückenzentrums.

Oft würden Operationen nicht den gewünschten Effekt bringen. "30 Prozent der Patienten entwickeln anschließend sogar einen chronischen Schmerz", sagt Marnitz.

Gerade bei chronischen Rückenleiden könnten mit konservativen Therapien langfristig gute Behandlungserfolge erzielt werden. Das Rückenzentrum setzt auf eine multimodale Schmerztherapie. Bei der interdisziplinären Behandlung der Patienten arbeiten Experten aus verschiedenen Fachbereichen Hand in Hand.

Marnitz behandelt mit Kollegen im Rückenzentrum Schmerzpatienten seit 2004 nach dem multimodalen Konzept. Mehr als 70 Prozent der so betreuten Rückenleidenden kehren den Angaben zufolge wieder ins Berufsleben zurück. Inzwischen ist das Rückenzentrum am Markgrafenpark im Verbund mit dem Gelenk- und Rückenzentrum Köpenick die größte Tagesklinik Deutschlands geworden.

In der Zweitmeinungsdiagnostik klären die Orthopäden, Physiotherapeuten und Psychologen des Rückenzentrums, ob eine Operation tatsächlich erforderlich ist. Gemeinsam mit dem Patienten und dem behandelnden Arzt erarbeiten sie Vorschläge für alternative Therapien.

Wenn die Behandlung im Rückenzentrum erfolgen kann, wird der umgehende Beginn der Therapie sichergestellt. Die Patienten erhielten innerhalb von fünf Tagen einen Termin für die Zweitmeinungsdiagnostik, sagt BKK-VBU-Chefin Andrea Galle. (ami)

Mehr zum Thema

Sanierung der Kassenfinanzen

Ärzte warnen vor Rücknahme der Neupatienten-Regelung im TSVG

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Ein Kinderarzt untersucht ein Kind mittels Ultraschall. Die Pädiater warnen vor Leistungskürzungen, sollte die mit dem TSVG eingeführte Zusatzvergütung für mehr Termine wieder gestrichen werden.

© Christin Klose/dpa-tmn/picture alliance

Sanierung der Kassenfinanzen

Ärzte warnen vor Rücknahme der Neupatienten-Regelung im TSVG