Zweitmeinung sorgt bei Patienten für Verunsicherung

BERLIN (ami). Das neue Zweitmeinungsverfahren für die Verordnung von teuren Therapien ruft in der Onkologie nicht nur bei Ärzten, sondern auch bei Patienten große Bedenken hervor.

Veröffentlicht:

Das wurde bei der Veranstaltung "Quo Vadis Deutschland in der innovativen Krebstherapie" im Rahmen des Hauptstadtkongresses deutlich. "Patienten sind verunsichert, wenn sie eine Zweitmeinung einholen müssen. Das halte ich nicht für sehr heilsam, auch mit Blick auf das Verhältnis der Patienten zum Onkologen", sagte die Brustkrebsbetroffene und Buchautorin Annette Rexrodt von Fircks.

Dr. Kai Richter, Medizinischer Direktor des Arzneimittelhersteller Astra Zeneca, wies darauf hin, dass besonders in der Onkologie transparent sein müsse, weshalb in einem Einzelfall eine Therapie nicht eingesetzt werde.

"Wenn das Zweitmeinungsverfahren wissenschaftlich korrekt vorgenommen wird und nicht allein zum Zweck der Kostensenkung, dann kann es durchaus Sinn machen", so Richter mit Blick auf die immer individuelleren Behandlungsmöglichkeiten bei Tumorerkrankungen.

Mehr zum Thema

Kritik an Lauterbachs „Gesundes-Herz-Gesetz“

Ehemaliger IQWiG-Chef Windeler: „Check-ups machen Menschen krank“

Jürgen Windeler im Interview

„Das Gesundes-Herz-Gesetz ist völlig gaga!“

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Jürgen Windeler im Interview

„Das Gesundes-Herz-Gesetz ist völlig gaga!“

Nächste Woche erste Lesung im Bundestag

Linkes Bündnis nennt Lauterbachs Klinikpläne Etikettenschwindel

Lesetipps
Hört die KI künftig in Praxis- und Klinikalltag mit? Beim Healthcare Hackathon in Berlin wurden gleich mehrere Szenarien getestet, bei denen eine Art Alexa etwa bei der pflegerischen Aufnahme unterstützt.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft