Dreiländereck

eGK macht Patienten mobil

Gesundheitsversorgung ohne Grenzen: Patienten aus den Niederlanden und Belgien können künftig Leistungen von deutschen Fachärzten in Anspruch nehmen. Möglich macht es die elektronische Gesundheitskarte.

Veröffentlicht:

KÖLN. Mit einer neuen elektronischen Gesundheitskarte erleichtern die AOK Rheinland/Hamburg, die niederländische CZ und die CKK aus Belgien ihren Versicherten die grenzüberschreitende Gesundheitsversorgung.

Im Mittelpunkt steht die Inanspruchnahme fachärztlicher Leistungen bei niedergelassenen Ärzten in Deutschland für Patienten aus den Grenzregionen in Niederlanden und in Belgien.

Die Gesundheitskarten "eGCI" der CZ und "eIZOM" der CKK ermöglichen ihnen Zugang zur allgemeinen fachärztlichen Behandlung inklusive der Kinderärzte sowie der damit verbundenen Arzneimittel- und stationären Versorgung in Deutschland.

Voraussetzung ist die Überweisung durch einen Hausarzt. Ausgeschlossen sind hausärztliche und zahnärztliche Versorgung, Präventions- und Reha-Leistungen sowie die Psychotherapie.

Wenn Versicherte mit den Gesundheitskarten zum deutschen Facharzt kommen, kann er über das Internetportal www.aok-europa.de die Leistungsberechtigung des Patienten prüfen.

Der EU-Richtlinie voraus

Die Vergütung der fachärztlichen Leistungen erfolgt außerhalb der gedeckelten Gesamtvergütung, aber über die KV Nordrhein. Über das Portal erhalten die Ärzte spezielle Abrechnungsscheine.

AOK-Versicherte aus grenznahen Regionen, die fachärztliche Leistungen in Belgien oder den Niederlanden in Anspruch nehmen wollen, können sich ebenfalls die "eGCI" oder "eIZOM" ausstellen lassen.

Das Interesse ist hierzulande aber erwartungsgemäß geringer: Mit dem Start des Projekts haben 8200 Niederländer und 6000 Belgier eine internationale Gesundheitskarte beantragt, aber nur 3000 Deutsche.

"Mit diesen Projekten sind wir der EU-Patientenrechte-Richtlinie, die ab 2014 eine Staatenkooperation im Gesundheitswesen einfordert, ein gutes Stück voraus", sagt Günter Wältermann, Vorstandschef der AOK Rheinland/Hamburg. (iss)

Mehr zum Thema

3+1-Gremien

Plan für mehr Versorgung aus einem Guss

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Carsten Windt

EU-Patientenrechte als Ausgleich für eine Bürgerversicherung

Es wundert nicht, dass Niederländer gleich zum Start die int.Gesundheitskarte beantragt haben. Die Niederländer haben eine "Bürgerversicherung" die eigentlich eine staatliche Mangelversorgung ist. Bereits seit längerem weichen daher Niederländer in das Land der "Zwei-Klassenmedizin" aus um sich behandeln zu lassen, da kürzere Wartezeiten und bessere Versorgung eben für das Deutsche System und nicht für die eigene Einheitsversorgung sprechen.


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Illustration zeigt die Spikes von SARS-CoV-2. Links die britische, in der Mitte die brasilianisch und rechts die südafrikanische Variante. In diesem Bild sind die Atome der Spikes zu erkennen –über 20.000. Auf der Hülle des Virus befinden sich typischer Weise 40 solcher Spikes. Keine der hier gezeigten Farben trifft die Realität, denn die Virenstruktur ist nur aus Schwarzweiß-Aufnahmen mit dem Elektronenmikroskop nachzuempfinden. Grafik erstellt von Maximilian Schönherr am 19. April 2021

© Maximilian Schönherr / picture alliance

COVID-19-Symptome bei B.1.1.529

Corona-Variante Omikron verursacht wohl starke Müdigkeit

Einblick in ein Pflegeheim: Bis 2040 werden 322.000 stationäre Pflegeplätze in Deutschland fehlen, rechnet das RWI Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung vor.

© Hendrik Schmidt/dpa

RWI-Studie

Deutschland fehlen Hunderttausende Pflegeheimplätze

Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten