Sachsen

vdek schreibt Selbsthilfepreis aus

Veröffentlicht:

DRESDEN. Der Verband der Ersatzkassen (vdek) in Sachsen schreibt einen Selbsthilfepreis aus. Bis Ende Juni können sich Gruppen oder Einzelpersonen bewerben, die sich durch herausragendes Engagement um die Selbsthilfe von chronisch Kranken verdient gemacht haben.

Dabei ist unerheblich, ob es sich um eine neue Initiative, oder ein schon länger bestehendes Projekt handelt. Die Auszeichnung ist mit 5000 Euro dotiert.

Küren wird die Preisträger eine Jury aus Vertretern des Gesundheitswesens, der Politik und der Selbsthilfe. In Sachsen gibt es derzeit rund 1000 Selbsthilfegruppen für etliche Erkrankungen von Adipositas bis Zöliakie. (lup)

Mehr zum Thema

„Hausarztpraxis der Zukunft“

Start-up: „Wir wollen Ärzten den Rücken freihalten“

Robert Bosch Stiftung will Neustart

„Echtes Gesundheitssystem“ statt „Krankensystem“

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Eine Dame, die auf einen Bildschirm schaut und vor sich ein Smartphone in einer Halterung hat, wischt sich eine Träne von der Wange. Online-Therapie: Als Add-on-Therapie und zur Überbrückung der Wartezeit auf einen Therapieplatz hat sie ihren Stellenwert.

Deutscher Kongress für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Angststörungen: Online-Therapie in Leitlinie aufgenommen

Das Gründer-Trio von Avi Medical (v.l.): Vlad Lata, Julian Kley und Christoph Baumeister. Die Unternehmer wollen mit ihrem Konzept die hausärztliche Versorgung neu gestalten.

„Hausarztpraxis der Zukunft“

Start-up: „Wir wollen Ärzten den Rücken freihalten“