Baden-Württemberg

vdek stockt Mittel auf für häusliche Sterbebegleitung

Veröffentlicht:

STUTTGART. Die Ersatzkassen haben nach eigenen Angaben die Ausgaben für die häusliche Sterbebegleitung im laufenden Jahr um 250.000 Euro im Vergleich zu 2013 erhöht.

Gefördert würden durch die 1,94 Millionen Euro insgesamt 138 ambulante Hospizdienste im Südwesten. Die Kassenmittel ermöglichten die Aus- und Fortbildung der Ehrenamtlichen sowie die Koordination ihres Einsatzes durch professionelle Kräfte, erläutert der vdek.

In dem durch die Kassen geförderten ambulanten Hospizdienst wurden im vergangenen Jahr 4408 Sterbebegleitungen von 4596 ehrenamtlichen Mitarbeitern geleistet. Ergänzt werde die häusliche Sterbebegleitung durch landesweit 27 stationäre Hospize, heißt es. (fst)

Mehr zum Thema

Vor der Bundestagsdebatte

Lieber Suizidvorbeugung statt -beihilfe?

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Durchgerechnet. Um dem hohen GKV-Defizit entgegen zu wirken, plant das Bundesgesundheitsministerium viele Maßnahmen – etwa den Zusatzbeitrag zu erhöhen.

© Wolfilser / stock.adobe.com

Wegen GKV-Defizit

Koalition will Ärzte zur Kasse bitten