Sanofi Genzyme

Neue Service-Broschüren für Rheuma-Patienten

Ernährung und Bewegung: Um diese Themen geht es in zwei neuen Ratgebern für Patienten mit rheumatoider Arthritis.

Veröffentlicht:
Neue Service-Broschüren für Rheuma-Patienten

© Sanofi Genzyme

Neu-Isenburg. Mit zwei neuen Broschüren unterstützt Sanofi Genzyme Patienten mit rheumatoider Arthritis (RA).

Die Broschüre „Bewusste Ernährung mit rheumatoider Arthritis“ liefert Hintergrundinformationen für eine gesunde Ernährung sowie eine detaillierte Übersicht über geeignete und weniger geeignete Lebensmittel bei RA. Besonders Arachidonsäure wirkt sich ja negativ auf die Entstehung von Entzündungen aus. Daher sollten RA-Patienten Lebensmittel mit hohem Arachidonsäure-Gehalt wie Fleisch, Wurst oder Eier meiden. Gut bei RA sind dagegen Lebensmittel, die reich an den Omega-3-Fettsäuren, Eicosapentaensäure und Docosahexaensäure sind, wie Fisch, Meeresfrüchte oder Pflanzenöle. Die Broschüre enthält auch einige einfache Rezepte zum Nachkochen.

Die Broschüre „Bewegung bei rheumatoider Arthritis (RA) – gut für Körper und Seele“ gibt einen Überblick über geeignete Aktivitäten. Allgemein empfehlenswert sind ja Schwimmen oder andere Wassersportarten wie Aquajogging, aber auch Wandern oder Radfahren. Auch erfahren Leser, wie Bewegung leicht in den Alltag integriert werden kann und sie werden zu Übungen informiert, die sie zu Hause machen können. (eb)

https://www.therapie-rheuma.de/service/broschueren: kostenfreier Download; Anforderung als gedruckte Broschüren: (0800) 333 9080 (gebührenfrei aus dem dt. Fest- und Mobilfunknetz) oder per Mail: service@meinrheumabegleiter.de

Schlagworte:
Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Leitartikel

GVSG: Zu viele Leerstellen

Verbesserung der Leistungsfähigkeit

Betablockerverzicht bei HFpEF unterschiedlich erfolgversprechend

Vor Europawahl am 9. Juni

23 Ärztinnen und Ärzte sind Abgeordnete im EU-Parlament

Lesetipps
Prinzipiell folge aus REDUCE-AMI, so Prof. Dr. Michael Böhm, dass bei Infarktpatienten mit erhaltener Pumpfunktion keine Betablocker mehr gegeben werden müssten. Das gelte, sofern es keinen anderen Grund für Betablocker gebe, konkret tachykardes Vorhofflimmern oder anhaltende Angina.

© shidlovski / stock.adobe.com

Nach der REDUCE-AMI-Studie

Bye-bye für Betablocker nach Herzinfarkt?

Viele Menschen sind adipös. Die Kombination aus Intervallfasten plus Protein-Pacing kann anscheinend neben einer Gewichtsabnahme auch zu einem gesünderen Mikrobiom verhelfen.

© Aunging / stock.adobe.com

Verändertes Mikrobiom

Intervallfasten plus Protein-Pacing lassen die Pfunde purzeln