Urteil gegen Internisten

15.000 Euro Geldstrafe für falschen Doktortitel

Veröffentlicht: 04.08.2019, 13:45 Uhr

DÜSSELDORF. Das Amtsgericht Düsseldorf hat einen Arzt, der unberechtigterweise einen deutschen Doktortitel getragen hat, zu einer Geldstrafe von 60 Tagessätzen zu je 250 Euro verurteilt (Az.: 119 Cs 426/19).

Die Ärztekammer Nordrhein hatte den Internisten darüber informiert, dass er sich nicht als Dr. med. bezeichnen darf. Da dieser darauf nicht reagierte, hatte die Ärztekammer ihn beim Amtsgericht angezeigt. Gegen den Mediziner, der als Schönheitschirurg arbeitet, laufen zurzeit staatsanwaltschaftliche Ermittlungen.

Zwei Patientinnen waren innerhalb eines Jahres nach einer Po-Vergrößerung gestorben (wir berichteten). Der Mann hat bereits angekündigt, dass er gegen die 15.000-Euro-Strafe in Berufung gehen will. (iss)

Mehr zum Thema

Missbrauchs-Vorwürfe

Kramp-Karrenbauer kritisiert Homburger Uniklinik

Praxismanagement

Coronavirus lässt Arbeitsschutzanforderungen steigen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Masernschutzgesetz startet: Was Sie wissen müssen

Ab 1. März

Masernschutzgesetz startet: Was Sie wissen müssen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden