Brandenburg

170.000 Euro für Telemedizin im Rettungsdienst

Veröffentlicht:

Potsdam/Forst. Für ein Pilotprojekt zur Telemedizin im Rettungsdienst erhält der Brandenburger Landkreis Spree-Neiße rund 170.000 Euro aus Strukturfördermitteln des Bundes: Damit sollen etwa „Mixed-Reality-Brillen“ und Tablets angeschafft werden, um von einem Unfallort aus Live-Bilder an einen Notarzt senden zu können. Das teilte die Potsdamer Staatskanzlei am Donnerstag mit. „Telemedizin gewinnt zunehmend an Bedeutung – vor allem bei der ärztlichen Versorgung auf dem Lande“, sagte der für Digitalisierung zuständige Staatssekretär Benjamin Grimm (SPD). Sollte das Projekt im Landkreis Spree-Neiße erfolgreich verlaufen, würden in weiteren Schritten der gesamte Rettungsdienst des Kreises und die gesamte Leitstelle Lausitz entsprechend aufgestellt. (lass)

Mehr zum Thema

Personalie

DigitalRadar Krankenhaus unter neuem Vorsitzenden

Erhebung für Großbritannien

BBC: 10.000 Krankenwagen warten eine Stunde vor Notaufnahme

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Internationale Antivirale Gesellschaft

Überarbeitete Empfehlungen zur HIV-Therapie