2010 war starkes Jahr für Novartis

BASEL (eb). Der Schweizer Pharmakonzern Novartis hat 2010 ein zweistelliges Wachstum bei Umsatz und Gewinn erzielt. Der Reingewinn erhöhte sich um 18 Prozent auf 9,969 Milliarden US-Dollar (rund 7,3 Milliarden Euro).

Veröffentlicht:

Der Nettoumsatz stieg um 14 Prozent auf 50,6 Milliarden US-Dollar (rund 37 Milliarden Euro), wie das Unternehmen am Donnerstag in Basel mitteilte.

Für die anhaltende Wachstumsdynamik sorgten unter anderem die jüngst eingeführten Produkte. Sie steuerten 21 Prozent zum Nettoumsatz bei.

Für 2011 soll die vereinbarte hundertprozentige Fusion mit Alcon eine wichtige neue Wachstunsplattform schaffen, so Novartis. Sie soll im ersten Halbjahr 2011 nach Genehmigung durch die Aktionäre, abgeschlossen sein.

Mehr zum Thema

Lieferengpässe

DKG warnt vor Op-Ausfällen, weil Spüllösungen fehlen

Unternehmen

Roche erwirbt Zugang zu RNA-Technologie

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium

Qualität im stationären Sektor

Lauterbach will Klinik-Atlas überarbeiten

Lesetipps
Globuli in Fläschchen

© ChamilleWhite / Getty Images / iStock

Leitartikel

Homöopathie: Eine bloße Scheindebatte

Eine neue Leitlinie, die Ende diesen Jahres veröffentlicht werden soll, soll Ärzten und Ärztinnen in der hausärztlichen Versorgung helfen, Patienten und Patientinnen zur Vitamin-D-Substitution adäquat zu beraten.

© irissca / stock.adobe.com

32. Jahreskongress der SGAM

Empfehlungen zur Vitamin-D-Substitution: Neue Leitlinie angekündigt