PKV / Corona-Vergütung

263 Millionen Euro Privathonorar für Hygienekosten

Auch die Private Krankenversicherung beteiligt sich an den zusätzlichen Hygienekosten in Praxen. Dafür werden voraussichtlich 263 Millionen Euro fließen, hat der PKV-Verband ausgerechnet.

Veröffentlicht:
Für Schutzmasken, Schutzkittel und weitere Hygienemaßnahmen entstehen in Arztpraxen Kosten, auch bei der Behandlung von Privatpatienten. Daran beteiligt sich auch die PKV.

Für Schutzmasken, Schutzkittel und weitere Hygienemaßnahmen entstehen in Arztpraxen Kosten, auch bei der Behandlung von Privatpatienten. Daran beteiligt sich auch die PKV.

© Soeren Stache / dpa

Köln. Über die gesondert vereinbarten Pauschalen für die Behandlung von Privatpatienten während der Corona-Pandemie zahlen die die privaten Krankenversicherer (PKV) niedergelassenen Ärzten und Zahnärzten nach einer ersten Schätzung 263 Millionen Euro zusätzlich. Laut der Prognose entfallen davon 189 Millionen Euro auf die niedergelassenen Ärzte.

Hinzu kommen nach Angaben des PKV-Verbands noch Kostenanteile der Beihilfe und Kosten, die Privatversicherte selbst tragen und nicht zur Erstattung einreichen. Zusammen werden Ärzte und Zahnärzte für Corona-Schutzmaßnahmen laut Verband damit deutlich über 300 Millionen Euro zusätzlich erhalten. Für die Kliniken zahlen die Privaten ebenfalls mehr als 300 Millionen Euro für die Extra-Belastung durch die Pandemie.

Bundesärztekammer und PKV-Verband hatten für die Behandlung von Privatpatienten einen Hygienezuschlag von 14,75 Euro vereinbart. Abgerechnet wird dies über die GOÄ-Nummer 245 analog zum 2,3-fachen Satz. Die Regelung gilt zunächst bis zum 31. Juli. Zahnärzte erhalten eine Pauschale von 14,23 Euro.

Wird die Frist angesichts der Entwicklung der Pandemie verlängert, erhöht sich das zusätzliche Vergütungsvolumen durch die PKV noch.

Extravergütung für jeden Arztkontakt

Mit der Berechnung tritt der PKV-Verband dem immer mal wieder gehörten Vorwurf entgegen, die privaten Krankenversicherer würden sich aus der Verantwortung stehlen, während sich die gesetzlichen Krankenkassen an dem Schutzschirm für die niedergelassenen Ärzte beteiligen.

Die PKV wolle den großen Herausforderungen für die Mediziner und der Verunsicherung der Patienten Rechnung tragen. Die Privaten zahlen die Extravergütung für den Hygieneaufwand bei jedem Arztkontakt, damit Ärzte und Zahnärzte bestmöglichen Schutz gewährleisten können, sagte PKV-Verbandsdirektor Dr. Florian Reuther. „Damit wollen wir sicherstellen, dass jeder Patient sorgenfrei zum Arzt gehen kann.“ Er ruft die Versicherten auf, nicht länger aus Sorge vor Ansteckungen Arztbesuche aufzuschieben.

Die Covid-19-Pandemie hat nach Angaben von Reuther auch im internationalen Vergleich den hohen Wert der ambulanten ärztlichen und zahnärztlichen Versorgung durch wirtschaftlich selbstständige und freiberufliche Ärzte in eigener Praxis in Deutschland gezeigt. „Wir wollen an dieser bewährten Struktur ausdrücklich festhalten und stehen daher ein für Therapiefreiheit im Verhältnis zwischen Arzt und Patient sowie eine angemessene Vergütung jeder tatsächlich erbrachten Behandlungsleistung.“ (iss)

Mehr zum Thema

Einigung auf neuen MFA-Tarifvertrag erzielt

Ab März mehr Gehalt für MFA in Haus- und Facharztpraxen

Das könnte Sie auch interessieren
Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Tag der Privatmedizin 2023

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Kooperation | In Kooperation mit: Tag der Privatmedizin
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Krankenhausreformen

Showdown im Vermittlungsausschuss zu Lauterbachs Transparenzgesetz

Freitag Abstimmung im Bundestag

Gesundheitsausschuss stimmt Cannabis-Freigabe zu

Diagnostik- und Therapieempfehlungen

Schweres Gepäck bei Oberflächenthrombosen

Lesetipps
Mit ihren Erfahrungen seien Krebspatienten als gleichwertige Partner in der Forschung anzusehen, sie seien deshalb in diese mit einzubeziehen, forderte Kongresspräsident Professor Reinhard Büttner bei der Eröffnung des DKK 2024.

© Peter-Paul Weiler

Eröffnung des DKK 2024

Appell beim Krebskongress: Patienten stärker in die Forschung einbeziehen!

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
Während der Eröffnungspressekonferenz zum DKK 2024 sprachen PD Dr. Yuri Tolkach (v.l.), Prof. Reinhard Büttner, Bärbel Söhlke, Prof. Michael Ghadimi und Gerd Nettekoven zu dem Motto „Fortschritt gemeinsam gestalten“. 

© Peter-Paul Weiler

Neues aus der Krebsversorgung

Pathologe Tolkach: „Wir werden mit KI-Algorithmen präziser und objektiver“

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
 Auf therapeutischer Seite lohnt der Blick in Richtung Mikrobiom deswegen, weil es Einfluss nehmen kann auf die Effektivität bzw. die Toxizität einer Krebstherapie.

© © maxrosoftig / stock.adobe.com

Einfluss von Bakterien & Co

Mikrobiom und Krebs – viel Hoffnung, noch mehr Fragezeichen

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe