PKV / Corona-Vergütung

263 Millionen Euro Privathonorar für Hygienekosten

Auch die Private Krankenversicherung beteiligt sich an den zusätzlichen Hygienekosten in Praxen. Dafür werden voraussichtlich 263 Millionen Euro fließen, hat der PKV-Verband ausgerechnet.

Veröffentlicht: 08.06.2020, 16:32 Uhr
263 Millionen Euro Privathonorar für Hygienekosten

Für Schutzmasken, Schutzkittel und weitere Hygienemaßnahmen entstehen in Arztpraxen Kosten, auch bei der Behandlung von Privatpatienten. Daran beteiligt sich auch die PKV.

© Soeren Stache / dpa

Köln. Über die gesondert vereinbarten Pauschalen für die Behandlung von Privatpatienten während der Corona-Pandemie zahlen die die privaten Krankenversicherer (PKV) niedergelassenen Ärzten und Zahnärzten nach einer ersten Schätzung 263 Millionen Euro zusätzlich. Laut der Prognose entfallen davon 189 Millionen Euro auf die niedergelassenen Ärzte.

Hinzu kommen nach Angaben des PKV-Verbands noch Kostenanteile der Beihilfe und Kosten, die Privatversicherte selbst tragen und nicht zur Erstattung einreichen. Zusammen werden Ärzte und Zahnärzte für Corona-Schutzmaßnahmen laut Verband damit deutlich über 300 Millionen Euro zusätzlich erhalten. Für die Kliniken zahlen die Privaten ebenfalls mehr als 300 Millionen Euro für die Extra-Belastung durch die Pandemie.

Bundesärztekammer und PKV-Verband hatten für die Behandlung von Privatpatienten einen Hygienezuschlag von 14,75 Euro vereinbart. Abgerechnet wird dies über die GOÄ-Nummer 245 analog zum 2,3-fachen Satz. Die Regelung gilt zunächst bis zum 31. Juli. Zahnärzte erhalten eine Pauschale von 14,23 Euro.

Wird die Frist angesichts der Entwicklung der Pandemie verlängert, erhöht sich das zusätzliche Vergütungsvolumen durch die PKV noch.

Extravergütung für jeden Arztkontakt

Mit der Berechnung tritt der PKV-Verband dem immer mal wieder gehörten Vorwurf entgegen, die privaten Krankenversicherer würden sich aus der Verantwortung stehlen, während sich die gesetzlichen Krankenkassen an dem Schutzschirm für die niedergelassenen Ärzte beteiligen.

Die PKV wolle den großen Herausforderungen für die Mediziner und der Verunsicherung der Patienten Rechnung tragen. Die Privaten zahlen die Extravergütung für den Hygieneaufwand bei jedem Arztkontakt, damit Ärzte und Zahnärzte bestmöglichen Schutz gewährleisten können, sagte PKV-Verbandsdirektor Dr. Florian Reuther. „Damit wollen wir sicherstellen, dass jeder Patient sorgenfrei zum Arzt gehen kann.“ Er ruft die Versicherten auf, nicht länger aus Sorge vor Ansteckungen Arztbesuche aufzuschieben.

Die Covid-19-Pandemie hat nach Angaben von Reuther auch im internationalen Vergleich den hohen Wert der ambulanten ärztlichen und zahnärztlichen Versorgung durch wirtschaftlich selbstständige und freiberufliche Ärzte in eigener Praxis in Deutschland gezeigt. „Wir wollen an dieser bewährten Struktur ausdrücklich festhalten und stehen daher ein für Therapiefreiheit im Verhältnis zwischen Arzt und Patient sowie eine angemessene Vergütung jeder tatsächlich erbrachten Behandlungsleistung.“ (iss)

Mehr zum Thema

Ärzte verunsichert

Corona-Tests: Wirrwarr um Muster und Abrechnung

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Wie Ärzte die Urlauber in Schach halten wollen

Tourismus in Corona-Zeiten

Wie Ärzte die Urlauber in Schach halten wollen

Die Corona-Infektionsgefahr beim Singen

Aerosol-Entwicklung

Die Corona-Infektionsgefahr beim Singen

Koalition bringt E-Patientenakte Richtung Versorgung

PDSG

Koalition bringt E-Patientenakte Richtung Versorgung

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden