Bayern

7,4 Millionen Euro Defizit für Altöttinger Kliniken

Die Kreiskliniken Altötting-Burghausen sind 2018 noch tiefer die in Miesen gerutscht.

Veröffentlicht: 16.10.2019, 16:01 Uhr

Altötting . Die Kreiskliniken Altötting-Burghausen haben 2018 mit einem Minus von 7,44 Millionen Euro abgeschlossen. Das bestätigte der Kaufmännische Vorstand Michael Prostmeier der „Ärzte Zeitung“.

Das jährliche Defizit wuchs im Vergleich zu 2017 um 4,77 Millionen Euro. Gründe für die Entwicklung sind laut Prostmeier eine Erlösminderung um 2,3 Millionen Euro, die sich aus einem Rückgang der durchschnittlichen Fallschwere ergeben habe. Zudem hätten gestiegene Personalkosten bei den Honorarärzten und höhere Ausgaben für die Personalgewinnung mit rund zwei Millionen Euro zu Buche geschlagen.

Die Zahl der DRG-Fälle blieb konstant: 26 709 im Jahr 2018 gegenüber 26 726 in 2017. (ths)

Mehr zum Thema

RKI-Schätzungen für Deutschland

Bis zu 20.000 Tote durch nosokomiale Infektionen

Expertenmeinung

„Anaphylaxie-Leitlinien zu selten umgesetzt“

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Planlos gegen Diabetes

Prävention

Planlos gegen Diabetes

Präzisere Genschere könnte CRISPR ablösen

„Prime Editing“

Präzisere Genschere könnte CRISPR ablösen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen