Telemedizin

Aachen holt Telenotärzte in den Regelbetrieb

Veröffentlicht:

AACHEN. Die Stadt Aachen führt den Telenotarzt als Regelbetrieb im Rettungsdienst ein. Einen entsprechenden Beschluss hat der Stadtrat am 19. März getroffen. Damit erhält erstmals in Deutschland ein bodengebundener Rettungsdienst eine dauerhafte telemedizinische Arztunterstützung für die Hilfskräfte vor Ort.

Der Telenotarztdienst (TNA-D) wird nun in den Rettungsdienstbedarfsplan für die Jahre 2014 bis 2018 übernommen. Die Krankenkassen als maßgebliche Kostenträger wollen die geschätzten Kosten von sieben bis acht Millionen Euro dafür übernehmen.

Mit dem telemedizinischen Rettungsassistenzsystem will die Stadt Aachen Notärzte künftig gezielter einsetzen. Außerdem soll dem drohenden Fachärztemangel auch in der Notfallmedizin begegnet werden, der reziprok zum wachsenden Einsatzaufkommen steht.

Die Notärzte, die zunächst an der Feuerwache Nord ihren Telearbeitsplatz haben werden, sollen die Rettungskräfte vor Ort unterstützen. Dazu sind die RTW mit entsprechenden Systemen ausgestattet. Sie können EKG, Pulsoxymetrie und weitere Vitalparameter zum Telenotarzt übertragen. Außerdem ist eine Video- und Sprachverbindung möglich.

Auf diese Weise kann der Telenotarzt künftig über die Alarmierung eines Notarztes zur Einsatzstelle entscheiden, oder etwa die Gabe von Analgetika an die Rettungskräfte delegieren. Die Telenotärzte brauchen eine entsprechende Qualifikation und Schulung für ihren Einsatz in der Zentrale.

Hervorgegangen ist der jetzige Regelbetrieb aus dem Forschungsprojekt "TemRas". Seit Anfang 2012 hatte unter anderem die Stadt Aachen mit der RWTH-Aachen, dem Uniklinikum und weiteren Partner den Telenotarztdienst erprobt. Viele Beobachter werten TemRas als Leuchtturmprojekt, das Nachahmer in anderen Regionen finden könnte. (nös)

Mehr zum Thema

Ballistokardiografie im All

Mit dem smarten T-Shirt auf extraterrestrischer Mission

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Mehr Inzidenzen = ein guter Grund für den dritten Piks? Einige im Gesundheitssystem vertrauen dieser Rechnung.

© Fokussiert / stock.adobe.com

COVID-19-Pandemie

Hohe Inzidenz lässt Ruf nach mehr Drittimpfungen lauter werden

„Zweiklassenmedizin“ aus Infektionsschutzgründen? Separieren dürfen Kassenärzte ungeimpfte Patienten. Ablehnen dürfen sie sie nicht.

© Dwi Anoraganingrum / Geisler-Fotopress / picture alliance

Gastbeitrag von zwei Anwälten

3G-Regel in der Arztpraxis birgt rechtliche Gefahren