Deutsche Umwelthilfe

Abmahnpraxis nicht rechtswidrig

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Abmahnpraxis der Deutschen Umwelthilfe zugunsten des Gesundheits- und Verbraucherschutzes geurteilt.

Veröffentlicht:

KARLSRUHE. Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) darf für einen besseren Gesundheits- und Verbraucherschutz weiter Handel und Industrie bei Verstößen im Verbraucherrecht abmahnen. Die DUH will mit ihrer Abmahnpraxis keine Gewinne erzielen und handelt nicht „rechtsmissbräuchlich“, urteilte der Bundesgerichtshof (BGH) am Donnerstag (Az.: I ZR 149/18).

Es sei nicht belegt, dass der Verein unzulässig die Einnahmen zur Finanzierung von nicht dem Verbraucherschutz dienenden Projekten verwendet. Ohne Erfolg hatte ein abgemahntes Stuttgarter Autohaus auf die hohe Zahl der Abmahnungen – rund 30 pro Woche – verwiesen. Viele Verstöße könnten auch viele Abmahnungen begründen, so der BGH. (fl)

Mehr zum Thema

Kommentar

Datenschutz-Falle Briefumschlag? Nicht auch das noch

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Ein Kinderarzt untersucht ein Kind mittels Ultraschall. Die Pädiater warnen vor Leistungskürzungen, sollte die mit dem TSVG eingeführte Zusatzvergütung für mehr Termine wieder gestrichen werden.

© Christin Klose/dpa-tmn/picture alliance

Sanierung der Kassenfinanzen

Ärzte warnen vor Rücknahme der Neupatienten-Regelung im TSVG