Abrechnung / Honorar

Abrechnung: Online-Check kann Geld sparen

Veröffentlicht:

Ärger mit der Honorarabrechnung? In Schleswig-Holstein soll das künftig nicht mehr so oft passieren. Dort bietet die KV Ärzten jetzt an, ihre Abrechnung vor der Abgabe zu prüfen. Fehler werden gleich ausgemerzt.

BAD SEGEBERG (di). Ärzte in Schleswig-Holstein können ihre Abrechnungen seit Kurzem online unmittelbar vor der Originalabrechnung prüfen lassen.

Dazu müssen sie die Daten im Rahmen von KV SafeNet auf das eKVSH-Portal übermitteln. Bei dem kostenfreien Vorab-Check wird kontrolliert, ob die erbrachten Leistungen plausibel sind und abgerechnet werden dürfen.

Das kann Ärzten bares Geld bringen, weil Leistungen oft wegen fehlender Angaben in der Originalabrechnung gestrichen werden.

Dies wird verhindert, indem etwa das Fehlen einer Grundposition beim Ansatz einer Zuschlagsposition noch vor Absenden der Originalabrechnung korrigiert wird.

"Damit bieten wir den Vertragsärzten einen Service, der erst durch moderne Kommunikation möglich wurde", sagt der Leiter des Fachbereichs Telematik bei der KVSH, Udo Karlins.

Seine Abteilung arbeitet an Lösungen, die den Praxen die Arbeit erleichtern sollen. Ein weiteres Beispiel dafür ist der eKVSH-E-Mail-Dienst im KV SafeNet.

Dadurch können Praxen und Kliniken ohne Zeitverlust Informationen gesichert austauschen, etwa Arztbriefe und Befunde, die oft tagelang unterwegs sind.

Austausch noch überschaubar

Manche Praxissysteme (Medisoftware, MCS) unterstützen den Datenaustausch auch komfortabel und direkt aus der Karteikarte heraus. Der Arzt kann dafür seinen standardisierten E-Mail-Dienst wie Outlook oder Thunderbird nutzen.

Derzeit strebt die KV eine Auditierung durch den Landesdatenschützer für das im vergangenen Jahr gestartete Projekt an. Bislang machen 80 Praxen und drei Kliniken mit.

Noch ist der Austausch mit 500 E-Mails pro Monat überschaubar. "Wir hoffen, dass sich mehr Ärzte für dieses Angebot entscheiden, weil es für alle Seiten Vorteile bietet", sagt Karlins.

Er stellt den Dienst auf Anfrage auch gerne Praxisnetzen vor.  Ideen wie der Abrechnungscheck und der E-Maildienst entstehen durch einen engen Austausch der IT-Abteilung in Bad Segeberg mit den Fachabteilungen der KVSH.

Auf das 870.000 Dokumente umfassende PDF-Archiv der KV (etwa zur Abrechnung oder zu DMP) greifen immer mehr Ärzte online zurück.

Um den vollen Service auch für die eigene Honorarstatistik, zu RLV und Sammelerklärungen nutzen zu können, ist aber der elektronische Heilberufsausweis erforderlich - den haben bislang erst 74 Ärzte in Schleswig-Holstein.

Mehr zum Thema

Digitalisierungsreport

DAK-Chef fordert Praxis-Digitalisierung auf Staatskosten

Gesundheitsministerkonferenz

Bund soll Corona-Rettungsschirm für Praxen wieder aufspannen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Quo vadis? Im Bundestag steht eine Orientierungsdebatte zum Thema allgemeine Corona-Impfpflicht an.

© Kay Nietfeld/dpa

Update

Orientierungsdebatte

Bundestag klopft das Thema allgemeine Impfpflicht ab

Die Moderna-Vakzine Spikevax® hatte in einer US-Studie im Vergleich mit dem BioNTech-Impfstoff Comirnaty® knapp die Nase vorn.

© Nicolas Economou / NurPhoto / picture alliance

Corona-Studien-Splitter

Studie: Spikevax® schützt wohl leicht besser als Comirnaty®