EU-Ratspräsidentschaft

Abstriche bei Krebs durch COVID-19?

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen versprach, Krebs eine prominente Rolle in ihrer Amtszeit zukommen zu lassen. Das könnte sich durch die Corona-Pandemie ändern.

Veröffentlicht:

Brüssel. Bedingt durch die großen Anstrengungen, die die EU unternehmen muss, um die Corona-Pandemie zu managen, wird es die deutsche Ratspräsidentschaft ab Juli wohl nicht schaffen, bis Ende dieses Jahres den Weg für eine einheitliche europäische Nutzenbewertung für neue Arzneimittel und Medizinprodukte, das EU-Health Technology Assessments (EU-HTA), zu bereiten. Dieser Ansicht war zumindest der Arzt und christdemokratische Europaabgeordnete Dr. Peter Liese am Montag bei einer Online-Diskussion des Europäischen Dachverbands der forschenden pharmazeutischen Industrie (EFPIA) zu Krebs und COVID-19. Das nicht unumstrittene EU-HTA-Projekt soll unter anderem für einen einheitlich schnellen Marktzugang neuer Medikamente in Europa führen – unter anderem bei Onkologika.

Auf jeden Fall, so Lieses Einschätzung, müssten alle europäische Staaten nach der Corona-Pandemie mehr Geld in die Gesundheitssysteme stecken als je zuvor – als Lehre aus der Krise. Wie Liese weiter ausführte, habe die Gesundheit durch SARS-CoV-2 in der EU nun deutlich an Stellenwert gewonnen: „Ihr wird jetzt zumindest genauso viel Aufmerksamkeit geschenkt wie dem Klimawandel.“

Han Steutel, Präsident des vfa (Verband Forschender Arzneimittelhersteller), plädierte dafür, bei der Konzentration auf COVID-19 nicht aus den Augen zu verlieren, dass Krebs fast jeden siebten Europäer treffe. Die vfa-Mitgliedsfirmen hätten bis 2023 mehr als 200 neue Wirkstoffe gegen Krebs in den Pipelines. Daher sei nicht nur die Ausrufung der Nationalen Dekade gegen Krebs in Deutschland zu Jahresbeginn wichtig gewesen. Auch EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen habe angekündigt, gesundheitspolitische Akzente während ihrer Amtszeit insbesondere bei der onkolgischen Versorgung setzen zu wollen. (maw)

Mehr zum Thema

„Massenanwendung ohne Marktreife“

eAU: KBV-Vorstand kritisiert gematik

Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impetigo bei einem fünf Jahre alten Kind.

© FotoHelin / stock.adobe.com

practica 2021

Bei Impetigo contagiosa ist Abstrich meist überflüssig

Impfausweis mit Comirnaty-Eintrag: Welcher ist immunogener – der Corona-Impfstoff von BioNTech oder der von Moderna?

© Bikej Barakus / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Dritte Impfung mit Comirnaty® frischt Schutz zuverlässig auf

Gut ausgebildete Medizinische Fachangestellte werden immer häufiger aus den Praxen abgeworben, beklagt Virchowbund-Vorsitzender Dr. Dirk Heinrich. In der Corona-Pandemie habe sich gezeigt, wie systemrelevant MFA sind.

© Virchowbund

MFA häufig abgeworben

Virchowbund-Chef: „Ein Arzt alleine ist noch keine Praxis!“