Praxisführung

"Ärzte brauchen mehr Geld für Fachangestellte"

KÖLN (akr). Die Vertreter der gesetzlichen Krankenkassen sollen bei den Honorarverhandlungen für die niedergelassenen Ärzte im Blick haben, dass die Mediziner auch mehr Geld für ihr qualifiziertes Personal brauchen.

Veröffentlicht:

"Es geht nicht nur um den Geldbeutel der Ärzte, sondern auch um die leistungsgerechte Bezahlung von rund 320 000 Medizinischen Fachangestellten", sagte Sabine Rothe, Vorsitzende des Verbandes medizinischer Fachberufe. Das Einstiegsgehalt liege nach dreijähriger Ausbildung mit 1356 Euro rund 400 Euro unter dem einer Sachbearbeiterin bei einer Krankenkasse und rund 500 Euro unter dem einer Krankenschwester.

Medizinische Fachangestellte seien zum Beispiel durch die Einführung von DMP zur zentralen Anlaufstelle für qualitätsorientierte Patientenversorgung in den Praxen geworden. Doch ihr Einkommen habe sich nicht entsprechend verbessert. "Gedeckelte Finanzen setzten bisher dem auch von Arztseite anerkannten Anspruch auf höhere Gehälter stets enge Grenzen", sagte Rothe. "Wir erwarten deshalb, dass die Zusagen der Politiker, mindestens 2,5 Milliarden Euro mehr in den niedergelassenen Bereich zu stecken, auch umgesetzt werden."

Mehr zum Thema

Abrechnung

Zwei neue Pauschalen für den AU-Postversand

STIKO-Beschlussempfehlung

Gleichzeitige Influenza- und Corona-Impfung in Sicht

Das könnte Sie auch interessieren
Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

© Doctolib

Digitales Impfmanagement

Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

Anzeige | Doctolib GmbH
Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

© Doctolib / Corporate Design

Kostenloser Ratgeber

Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

Anzeige | Doctolib GmbH
50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

© Doctolib / Corporate Design

Exklusives Angebot

50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

Anzeige | Doctolib GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Die HzV ist der beste Rettungsschirm!“: Hausärzteverbandschef Ulrich Weigeldt.

© Marius Becker / dpa / picture alliance

42. Deutscher Hausärztetag

Weigeldt: „Bitte keine Änderung an Paragraf 73b!“

Auch wer bei der Arbeit zwangsläufig den ganzen Tag am Computer sitzt, braucht wohl nicht befürchten, dass dies Netzhautschäden hervorruft.

© LVDESIGN / stock.adobe.com

„Mythos Blaulicht“

Augenschäden durch Bildschirmarbeit ist mehr Mythos als Realität