Telemedizin

Ärzte werden an die Telemedizin herangeführt

Telemedizin gilt als eine Schlüsseltechnologie für die Versorgung chronisch kranker Patienten - gerade in einer zunehmend alternden Gesellschaft. Im Großraum Berlin werden Ärzte jetzt in Seminaren an das Thema herangeführt.

Von Philipp Grätzel von GrätzPhilipp Grätzel von Grätz Veröffentlicht:
Es gibt noch viele Fragen zur Telemedizin. © Chauvin / fotolia.de

Es gibt noch viele Fragen zur Telemedizin. © Chauvin / fotolia.de

© Chauvin / fotolia.de

BERLIN. "Wir wissen, dass sich die Telemedizin für viele Ärzte noch fremd anfühlt. Gerade in ländlichen Regionen wird sie aber zunehmend unverzichtbar, weil sie die Versorgung sicherstellt und Komplikationen und Klinikaufenthalte verhindern hilft", betont Kerstin Bockhorst von der Berliner Technologiestiftung TSB MEDICI. Die Stiftung bringt Niedergelassenen die Telemedizin mit Hilfe einer Seminarreihe nahe.

Das erste derartige Seminar fand im Dezember in Potsdam statt. Politischer Hintergrund ist der kürzlich verabschiedete "Masterplan Gesundheitsregion Berlin-Brandenburg", in dem unter anderem ein Ausbau der Telemedizin angestrebt wird. In den Praxisseminaren der TSB kommen Telemedizinexperten von Krankenhäusern oder telemedizinischen Zentren zu Wort, außerdem Vertreter von Krankenkassen und Industrie.

Die Telemedizinexperten stammen aus vielfältigen Telemedizinprojekten, die im Großraum Berlin laufen. Dazu gehören die beiden von der Charité Berlin geführten Projekte Partnership for the Heart und FONTANE, das vom Deutschen Herzzentrum Berlin koordinierte Projekt CardioBBEAT und mehrere Versorgungsprojekte des am Klinikum Brandenburg/Havel angesiedelten Telemedizin Zentrums Brandenburg.

Neben der reinen Information geht es auch darum, Vertrauen aufzubauen und Befürchtungen zu zerstreuen, wonach Telemedizinprojekte niedergelassenen Ärzten Patienten "stehlen" könnten. "Das ist nicht der Fall. Eher werden die betreuenden Ärzte entlastet", so Bockhorst zur "Ärzte Zeitung". Bei dem Symposium im Dezember zeigte sich, dass die Ärzte reges Interesse an der Telemedizin haben. "Es gibt aber auch noch viele Fragen", so Bockhorst. Dazu gehört die Vergütung, die bisher nicht einheitlich ist. Bei den Projekten in Berlin-Brandenburg gibt es in der Regel kooperierende Krankenkassen, die eine Erstattung garantieren.

Der Vergütungsweg hängt aber auch stark von der Art der telemedizinischen Betreuung ab. Als weitgehend geregelt gilt die Vergütung bei telemedizinischen Schlaganfallnetzen, bei der Fernabfrage von Herzimplantaten und bei der telemedizinischen Zweitmeinung im Rahmen des Mammographie-Screenings. Einzelne Kliniken rechnen auch die Teleradiologie regulär ab und machen damit gute Erfahrungen.

Das nächste Praxisseminar der TSB MEDICI findet am 17. März (15-17 Uhr) in Neuruppin statt. Das Schwerpunktthema ist die Versorgung von Patienten mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

www.tsbmedici.de

Mehr zum Thema

EPatient Survey

Sind Ärzte die Resteversorger der Nation?

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Tobias Hans, Landesvorsitzender der saarländischen CDU und Saarlands Ministerpräsident, spricht am 12.11.2021 im E-Werk bei der Landesvertreterversammlung der saarländischen CDU.

© Uwe Anspach / dpa

Corona-Impfung

BioNTech-Deckelung: Saar-MP Hans attackiert Spahn

Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten

IT-Sicherheit in der Praxis: Als „die Atemschutzmaske des Computers“ titulierte der Heidelberger Cyberschutz-Auditor Mark Peters die Firewall.

© Michaela Schneider

Cyberschutz für Arztpraxen

Vom Passwort als Desinfektionsmittel