Rhön

Aktienrückkauf bis Mitte November

Veröffentlicht:

BAD NEUSTADT. Die Rhön-Klinikum AG hat am 16. Oktober mit dem Rückkauf eigener Aktien zum Stückpreis von 25,18 Euro begonnen. Damit will Rhön seine Aktionäre am Erlös des Verkaufs von 40 Kliniken an den Fresenius-Konzern beteiligen.

Der insgesamt 1,66 Milliarden Euro umfassende Aktienrückkauf dauere voraussichtlich bis 14. November, heißt es. Die Aktionäre könnten ihre Aktien außerhalb der Börse im Rahmen eines öffentlichen Erwerbsangebots der Gesellschaft andienen.

Soweit Aktionäre an dem Aktienrückkauf nicht teilnehmen möchten, könnten sie ihre Andienungsrechte veräußern. Ebenso könnten Aktionäre zusätzliche Andienungsrechte hinzuerwerben, wenn sie mehr Aktien andienen möchten. (Details auf der Rhön-Website www.rhoen-klinikum-ag.com/aktie) (cw)

Mehr zum Thema

Geldanlage

Indexfonds: Immer günstig, aber nicht immer gut

Platow-Empfehlung

Gea landet Coup in den USA

Konjunkturprognose

Große Erholung kommt erst nächstes Jahr

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Einrichtungen längst gefordert, das Einhalten der 3G-Regel. MEDI setzt sich dafür ein, dass auch Arztpraxen außerhalb von Notfällen die 3G-Regel anwenden können, in vielen Kliniken sei dies schon üblich.

© Sebastian Gollnow / dpa

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Medizinstudent Heiner Averbeck.

© Porträt: Lukas Zähring | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Haben Sie nach Ihrem Medizinstudium noch Lust auf Arzt, Herr Averbeck?

Impfung gegen Corona: Aufgrund aktueller Studiendaten rät das Kompetenznetz MS (KKNMS) bei allen MS-Patienten unabhängig von ihrer Immuntherapie zu einer COVID-19-Impfung.

© fotoak80 / stock.adobe.com

Aktuelle Studien

Corona-Impfung für Patienten mit Multipler Sklerose sicher