Alterungsrückstellungen als pauschale Mitgift

KÖLN (iss). Die Deutsche Bank Research plädiert für ein neues Verfahren für die Mitgabe der Alterungsrückstellungen in der privaten Krankenversicherung (PKV).

Veröffentlicht:

Um Versicherten den Wechsel zwischen PKV-Unternehmen zu erleichtern, sollten Pauschalen gebildet werden, die sich nach dem Alter der Versicherten und der Versicherungsdauer richten, nicht aber nach dem individuellen Risiko, so die Volkswirte. Auf diese Weise ließe sich nach Einschätzung der Wissenschaftler weitgehend verhindern, dass ein Wechsel nur für junge und gesunde Kunden interessant ist. Genau das sei ein Manko der ab 01.01.2009 geltenden Wechselbedingungen in der PKV.

Die beste Methode zur Vermeidung einer Risikoentmischung wäre es zwar, jedem Versicherten seine individuellen Alterungsrückstellungen zuzuordnen. "Um den mitzugebenden Betrag festzulegen, müsste der Gesundheitszustand jedoch objektiv überprüfbar sein. Daran scheitert es (noch)", schreiben die Autoren Dieter Bräuninger und Dörte Heger. Die Ausführungen stützen sich zum Teil auf ein Konzept des Münchener Wirtschaftsforschungs-Instituts ifo.

Um die Pauschale berechnen zu können, müsste ihrer Einschätzung nach die Versicherungsprämie in drei Teile aufgegliedert werden: einen zur Abdeckung der kurzfristig zu erwartenden Gesundheitskosten, einen für die prognostizierten Gesundheitskosten bis zum Versicherungsende und einen Rententeil, mit dem zu starke Prämienerhöhungen im Alter vermieden werden.

"Die theoretische Eleganz solcher Modelle ist höher als die praktische Verwertbarkeit", sagt dazu Christian Weber, zweiter stellvertretender PKV-Verbandsdirektor. Wie viele andere Vorschläge zur Mitgabe der Alterungsrückstellungen sei auch dieser nur für Neukunden umsetzbar.

Mehr zum Thema

Jahresbericht

Mehr Rente für Ärzte in Westfalen-Lippe

Platow Empfehlung

Fortec zeigt sich stark positioniert

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Was aus dem Salzstreuer kommt, ist nicht egal. Salz ist nicht gleich Salz. Herz und Gefäße profitieren von einem hohen Anteil Kaliumchlorid.

© Daniel Vincek / stock.adobe.com

Review und Metaanalyse

Viel Kaliumchlorid im Salz bringt Vorteile für Herz und Gefäße

Zwischen kardiovaskulären Erkrankungen und psychischen Störungen gibt es Zusammenhänge. Welche das sind, wird derzeit erforscht.

© paul_craft / stock.adobe.com

Kardio- und Neurologie

Bei frisch diagnostizierten Herzpatienten auf die Psyche achten!

Bundesweit soll es weiterhin eine Maskenpflicht in Bus, Bahn und Flugzeug geben, so sieht es der Entwurf des neuen Infektionsschutzgesetzes vor.

© Daniel Kubirski / picture alliance

Geplante Novelle

Infektionsschutz: Kakofonie der Änderungswünsche