Unternehmen

Ambulanzdienst des ADAC versorgt 2010 fast 50.000 Urlauber

KÖLN (iss). Der Ambulanzdienst des ADAC hat sich im vergangenen Jahr weltweit um 49.200 erkrankte oder verletzte Urlauber gekümmert. Das waren 2000 mehr als 2009.

Veröffentlicht: 02.06.2011, 11:33 Uhr

Während der Großteil der Patienten vor Ort medizinisch versorgt werden konnte, musste der ADAC mehr als 15.000 in ein Krankenhaus in der Heimat transportieren. Rund 4500 Mal war dabei ein Lufttransport nötig - entweder mit einem ADAC-Ambulanzflugzeug oder einem Linienflug.

Hauptursache für die Krankentransporte über den Wolken waren nach Angaben des Verkehrsclubs Herz-Kreislauferkrankungen, Schlaganfälle und Hirnblutungen.

Mehr zum Thema

vfa-Herbstsymposium

Europäische Pharmaindustrie in die „Weltliga“ befördern

Ernährungsbericht

Ernährung gesünder – Menschen trotzdem dicker

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Gleich bis 4. März kommenden Jahres ist dieses Hotel geschlossen. So weit reichen die jetzt geplanten Maßnahmen zur Verlängerung des Lockdowns im Moment allerdings noch nicht.

Lockdown – Weihnachten – Lockdown

Bund und Länder planen Corona-Verbote bis 2021

Arbeit in einer Stroke Unit: Während des Lockdowns im Frühjahr kamen weniger Patienten mit einem Apoplex in die Kliniken, aber die Krankheitsverläufe der behandelten Patienten waren schwerer. (Archivbild)

Qualitätsmonitor 2020

Erster Corona-Lockdown führte zu mehr toten Apoplex-Patienten