Biotechnologie

Amgen enttäuscht im ersten Quartal

Veröffentlicht:

THOUSAND OAKS. Schleppende Medikamentenverkäufe haben den weltweit größten Biotechnologie-Konzern Amgen schwerer getroffen als von Experten vermutet.

Der Umsatz mit dem Arthritis-Medikament Enbrel® (Etanercept) sackte im ersten Quartal um fünf Prozent auf 988 Millionen US-Dollar (gut 715 Millionen Euro) ab, wie das Unternehmen mitteilte. Analysten hatten hingegen mit 1,11 Milliarden Dollar gerechnet.

Auch die Erlöse des Blutkrebsmittels Kyprolis® (Carfilzomib) fielen mit 68 Millionen Dollar deutlich niedriger aus als die von Experten geschätzten 82,2 Millionen.

Folgerichtig lag auch die gesamte Umsatz- und Gewinnentwicklung unter den Markterwartungen, die Aktie verlor nachbörslich fast drei Prozent.

Die Erlöse waren im ersten Quartal zwar um 6,6 Prozent auf 4,52 Milliarden Dollar gestiegen, Analysten hatten aber 4,75 Milliarden Dollar vorhergesagt. Der Gewinn fiel unter dem Strich von 1,43 Milliarden Dollar im ersten Quartal 2013 auf 1,07 Milliarden Dollar. (dpa)

Mehr zum Thema

EU-Preis für Innovationsleistungen von Frauen

EU-Kommission prämiert Health-Gründerinnen

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Auch in Deutschland sollen bald Corona-Impfungen der 5- bis 11-Jährigen möglich sein.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Impfungen bei Unter-12-Jährigen

BVKJ-Chef Fischbach: „Kinder sollen jetzt den Blutzoll zahlen“

Corona-Impfung in einer kommunal organisierten Impfstelle im thüringischen Jena. Die Ärztekammer in Thüringen dringt auf eine generelle Impfpflicht, auch die BÄK hält dies angesichts der aktuellen Lage für geboten.

© Martin Schutt / dpa

BÄK-Brief an Merkel und Scholz

Ärzte drängen auf allgemeine Corona-Impfpflicht

Das RKI-Merkblatt zur Corona-Schutzimpfung ist eine gute Hilfe bei der Patientenaufklärung. Ein Gespräch kann es aber nicht ersetzen.

© Sascha Steinach / ZB / picture alliance

Haftungsrisiken ausschließen

Booster-Impfung: So klären Ärzte sorgfältig auf