Inflation

Hohe Energiepreise: Apotheken fordern ebenfalls Entlastung

Der Krieg in der Ukraine geht an niemandem spurlos vorbei - auch an den öffentlichen Apotheken nicht.

Veröffentlicht:

Berlin. Die Apotheker wollen, wenn Berlin Hilfsgelder gegen massiv steigende Energiekosten verteilt, nicht leer ausgehen. In einer Mitteilung am Donnerstag fordert die Präsidentin der Dachorganisation ABDA, Gabriele Regina Overwiening: „Die Apotheken müssen dringend in die aktuellen Entlastungsmaßnahmen und Härtefallregelungen des Bundes aufgenommen werden.“

Lesen sie auch

Aus Gründen der Versorgungsqualität könnten Apotheken „kaum Gas und Strom sparen“, heißt es. Um Arzneimittel zu schützen, „müssen Klimaanlagen und Kühlschränke laufen, Sicherheitsbeleuchtung und Messgeräte aktiv sein“. Die Ausgaben dafür würden derzeit „um ein Vielfaches steigen“. In welcher Größenordnung die Betriebe dadurch maximal belastet sind, wird nicht konkretisiert.

Am Mittwoch hatte Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach angekündigt, den Kliniken in der aktuellen Inflations- und Energiekrise mit rund acht Milliarden Euro unter die Arme greifen zu wollen. Darauf hatten bereits KBV und Hartmannbund reagiert und gefordert, Praxen in das Unterstützungsprogramm mit einzubeziehen.

Gleiches will ABDA-Präsidentin Overwiening für ihre Klientel: „Apotheken sind als klein- und mittelständische, heil- und freiberuflich geführte Unternehmen eine unerlässliche Stütze der lokalen Gesundheitsversorgung und müssen deshalb ebenso wie Kliniken vor einer heranrollenden Energiekostenlawine geschützt werden.“ (cw)

Mehr zum Thema

Gastbeitrag

Corona-Bonus und Inflationsausgleich: Wer geschickt gestaltet, gewinnt für zwei

Kooperation | In Kooperation mit: ETL ADVISION

Zi-MVZ-Panel

Umfrage: Fachkräftemangel verschärft sich auch in MVZ

Kammerversammlung in Brandenburg

Nonnemacher: Wir haben Rettungsschirme im Aufbau

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Virustatika bei COVID-19

Studie: Rückfälle nach Paxlovid®-Therapie sind sehr selten

US-Studie zum Pneumokokken-Schutz

Konjugat-Impfstoff punktet bei Pneumonien im Seniorenalter