E-Health-Gesetz

Apotheker finden sich nicht wieder

Deutschlands Apotheker sehen in Bezug auf die Arzneimitteltherapiesicherheit große Lücken im Kabinettsentwurf zum E-Health-Gesetz.

Veröffentlicht:

BERLIN. Die Apothekerschaft mahnt Nacharbeiten des Gesetzgebers in Sachen Medikationsplan an.

 In dem veröffentlichten Kabinettsentwurf zum E-Health-Gesetz ist vorgesehen, dass Patienten, die gleichzeitig mindestens drei verschiedene Medikamente verordnet bekommen, Anspruch auf einen Medikationsplan haben.

Darin sollen auch Präparate der Selbstmedikation aufgeführt werden. Dreh- und Angelpunkt des Medikationsplans sind die Vertragsärzte, die die Übersicht erstellen und aktualisieren sollen.

Welche Rolle dabei den Apothekern zukommt, ist noch unklar. Im Gesetzentwurf heißt es lediglich, dass "Inhalt, Struktur und Vorgaben des Medikationsplans sowie ein Verfahren zu seiner Fortschreibung" zwischen KBV, Bundesärztekammer und Apothekerverband zu vereinbaren ist.

Liste bringt keine Sicherheit

Friedemann Schmidt, Präsident des Apothekerdachverbands ABDA bemängelt nun, dass der Medikationsanalyse im Entwurfstext keine Bedeutung geschenkt wird: "Die reine Auflistung von Arzneimitteln ist kaum etwas wert, wenn keine Medikationsanalyse erfolgt. Dazu gehört, dass die Medikation systematisch auf Wechselwirkungen und andere Risiken überprüft wird und für erkannte Probleme Lösungen zwischen Arzt und Apotheker abgestimmt werden. Die Liste allein bringt den Patienten nicht mehr Arzneimitteltherapiesicherheit".

Medikationsanalyse sei "eine aufwendige pharmazeutische Leistung, die nicht kostenfrei erbracht werden könne", so Schmidt weiter.

Zudem enthalte das Gesetz bislang kein verbindliches Verfahren "unter routinemäßiger Einbindung der Apotheken" zur Einpflegung von OTC-Präparaten in den Medikationsplan. - Schmidt äußerte die Hoffnung, "dass die gravierenden Lücken des Kabinettsentwurf im Lauf des parlamentarischen Verfahrens noch geschlossen werden".

Mehr Verantwortung gewünscht

Schmidts Kritik am E-Health-Gesetz ist auch Ausdruck der Enttäuschung. Darüber, dass das neue Selbstverständnis der Offizinbetreiber als Medikationsmanager - so in einem Strategiepapier voriges Jahr formuliert - beim Gesetzgeber auf taube Ohren stößt.

Erklärtes Ziel der Pharmazeuten ist es, als Heilberufler "mehr Verantwortung für die Arzneimitteltherapie zu übernehmen". Dabei fehlte es der Verbandsspitze bislang nicht an Selbstbewusstsein.

"Wir wollen, dass die Ärzte uns als Experten zurate ziehen, wenn es um die Arzneimitteltherapiesicherheit für den Patienten geht", so der Apotheker-Präsident gegenüber der Tageszeitung "Die Welt" im Juni 2014.

"Auf die Erlaubnis der Ärzte" wolle man bei "unserer Neuausrichtung" freilich "nicht warten." (cw)

Mehr zum Thema

Neue Angebote der Gesundheitsvorsorge

Neues Digital-Zentrum für Sachsen-Anhalt

Teledermatologie

Hautärzte mit heißem Draht zu Häftlingen

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Was sollte die neue Regierung als Erstes anpacken?

© [M] Nuthawut / stock.adobe.com

Pflichtenheft für die neue Regierung

Drei Reformen sind Lesern der „Ärzte Zeitung“ besonders wichtig

Ulrich Weigeldt kritisierte, dass Hausärzte bei den Pandemieentscheidungen meist gar nicht oder zu spät gehört wurden.

© Georg J. Lopata/Deutscher Hausärzteverband

Deutscher Hausärztetag

Hausärzte an die Politik: Wir sind kein Add-on!

Heim-Hämodialyse: Die Qualität der Therapie ist ähnlich gut wie bei Dialyse in Kliniken.

© artinspiring / getty images / iStock

DGfN-Kongress

Nephrologen legen 10-Punkte-Plan für mehr Heimdialyse vor