Freiwahl in Apotheken

Apotheker ignorieren Preiserwartung

Geht stationären Apotheken Freiwahl-Umsatz zunehmend verloren? Überrascht wären sie selbst jedenfalls nicht davon.

Veröffentlicht:

BAD HOMBURG. Marken-Kosmetik und -Körperpflege sind auch für Apotheken wichtige Umsatzbringer. Doch dieser Teilmarkt wird Ladenapotheken tendenziell mehr und mehr verloren gehen. Das erwarten jedenfalls laut einer aktuellen Umfrage der Bad Homburger Unternehmensberatung Sempora die Offizinbetreiber selbst. Im Schnitt rechneten die 163 befragten Apotheker damit, dass vor allem der Apothekenversandhandel hinzugewinnen wird und von heute 18 Prozent Kosmetika-Marktanteil in fünf Jahren auf 27 Prozent kommen wird.

Darüber hinaus nehmen die stationären Apotheker aber auch Drogeriemärkte und den Versandhändler Amazon als Konkurrenten um apotheken-exlusive Sortimente ernst. Die Apothekenexklusivität ist eine reine Vertriebsentscheidung des Herstellers. Anbieter, die nicht länger ausschließlich auf die Platzierung in der Freiwahl setzen, müssten mit Sanktionen rechnen, sobald sie etwa auch Drogerien belieferten, heißt es. 38 Prozent der von Sempora befragten Apotheker würden das komplette Sortiment eines abtrünnigen Herstellers aus der Freiwahl nehmen.

Für Verbraucher jedoch habe die Apothekenexklusivität von Kosmetika und Körperpflegemitteln keinerlei Bedeutung. Beispielsweise wüssten nur 39 Prozent der Konsumenten – befragt wurden auch 508 Verbraucher –, dass Produkte der Markenlinie Eucerin® nur in der Apotheke zu kaufen sind. Sempora-Beraterin Franziska Bayer: "Und es ist ihnen auch egal".

Nicht überraschend: Deutlich weniger kalt lässt die Verbraucher der Preis. 34 Prozent der Befragten halten apothekenexklusive Kosmetika für zu teuer. Gleichzeitig ermittelte Sempora wie bereits in früheren Umfragen einmal mehr eine falsche, nämlich meist zu hoch gegriffene Preiserwartung auf Kundenseite. Dagegen gaben nur 13 Prozent der befragten Apothekeninhaber die Einschätzung zu Protokoll, dass apothekenexklusive Kosmetika ihrer Kunden mehrheitlich vermutlich zu teuer seien. (cw)

Mehr zum Thema

Beschluss des Landeskabinetts

Baden-Württemberg will Fachkräfte-Zuwanderung bündeln

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Weniger Verlangen nach Alkohol

Schützt Semaglutid vor Alkoholmissbrauch?

Lesetipps
Veränderungen in den Genen verursachen ja die Mehrzahl der Seltenen Erkrankungen. Eine aktuelle genetische Untersuchung brachte nun bisher unbekannte Mutationen zutage.

© Anusorn / stock.adobe.com

Studie aus Deutschland

34 neue genetische Erkrankungen identifiziert

In Großbritannien oder Dänemark werden süße Softdrinks seit Jahren stärker besteuert.

© Scott Karcich / stock.adobe.com

Update

Hohe Prävalenzen bei Diabetes und Adipositas

Ärzte fordern Zuckersteuer auf süße Limonaden

Vincenzo Venerito und Florenzo Iannone resümieren, dass das Modell konsistent Wörtern hohe Aufmerksamkeitsgewichte zuwies, die mit ausgedehnten Schmerzen, Müdigkeit, depressiver Stimmung und Dysästhesie in Zusammenhang stehen, und erfasste so genau die linguistischen Schlüsselmerkmale des FMS. Dennoch betonen sie, dass eine umfassende klinische Bewertung weiterhin nötig ist, um alternative Diagnosen auszuschließen und ein FMS zu bestätigen.

© Premium Graphics / stock.adobe.com / generated AI

Diagnose mit künstlicher Intelligenz

KI-Sprachmodell unterstützt bei der Fibromyalgie-Diagnose