OTC

Apotheker wollen Arzneisicherheit erhöhen

Veröffentlicht:

Leipzig. Das Institut für Pharmazie und das Zentrum für Arzneimittelsicherheit der Universität und des Universitätsklinikums Leipzig (ZAMS) wollen die Arzneisicherheit bei der Selbstmedikation fördern. Zu diesem Zweck ist nun laut ZAMS ein bundesweites Projekt für eine verbesserte Beratung beim Kauf von OTC-Präparaten in der Apotheke gestartet.

Dazu sollten empirisch zusammengetragene und bewertete wissenschaftliche Erkenntnisse für die Beratung in der Apotheke zur Selbstbehandlung der Patienten verfügbar gemacht werden.

Das Projekt mit einer Laufzeit von zunächst drei Jahren werde in Kooperation mit der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände und der AVOXA-Mediengruppe Deutscher Apotheker umgesetzt. (maw)

Mehr zum Thema
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Hans Meffert

Fragen Sie Ihren Apotheker oder Ihre Apothekerin

Bei nahezu jedem Apothekenbesuch werde ich ungewollt Zeuge unglaublicher Kundenberatungen. Wer berät da eigentlich? Ein/e Apotheker/in? Schließlich geht es um nicht weniger als um Therapieberatung. Da dürfte man - wie in medizinischen Einrichtungen üblich - ein Namensschild mit Angabe des Berufs erwarten, beispielsweise Apothekerin oder Pharmazieassistent.
Freundlich Grüße.
Hans Meffert, Arzt


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Lockdown: Die sonst belebte Düsseldorfer Königsallee ist nahezu menschenleer.

Pandemie-Meldewesen

Deutschland im Corona-Blindflug