Apps im Gesundheitswesen

Veröffentlicht:

NEU-ISENBURG (mn). Ein kleiner Helfer auf dem Smartphone zeigt der gesamten Familie an, wann und wie oft welche Präventionsleistungen in Praxen angeboten werden.

Detailliert listet die Vorsorgeuhr von sanamedia die Bestandteile der Früherkennungsuntersuchungen auf.

Detailliert listet die Vorsorgeuhr von sanamedia die Bestandteile der Früherkennungsuntersuchungen auf.

© sanamedia

Die eigenen Vorsorgetermine oder die der Familienmitglieder im Blick zu behalten ist nicht einfach.

Dabei gilt: Ob Darm- oder Hautkrebsfrüherkennung, je eher Veränderungen entdeckt werden, desto besser lassen sie sich behandeln.

Doch viele Patienten wissen nicht, wann welche Vorsorge empfohlen ist, und nicht immer denkt ihr Hausarzt daran, sie zu erinnern.

Deshalb ist die Vorsorgeuhr fürs Smartphone von sanamedia eine praktische Hilfe.

Die Vorsorgeuhr beginnt mit Untersuchungen für Säuglinge und deckt alle Angebote bis ins hohe Alter ab.

Nutzer haben die Möglichkeit, sich über einzelne Vorsorgetermine zu informieren - und darüber, welche zeitlichen Abstände zwischen diesen Untersuchungen empfohlen werden.

App zeigt dem Alter und Geschlecht entsprechende Vorsorgeuntersuchungen

Einfach Alter und Geschlecht eingeben, und schon zeigt die App einen Überblick über mögliche Vorsorge-Untersuchungen an. Tippt der Nutzer auf ein Präventionsangebot, das anhand einer Vorsorgeuhr angezeigt wird, bekommt er eine detaillierte Ansicht, welche Termine wann wichtig sind.

Zum Beispiel bei einem Mann ab 50 Jahren:

  • Einmal im Jahr Darm- und Prostatakrebsfrüherkennung und Augenuntersuchung - mit dem Hinweis, dass dies meist individuelle Gesundheitsleitsungen (IGEL) sind.
  • Alle zwei Jahre Hautkrebsfrüherkennung sowie Herz-Kreislauf- und Stoffwechseluntersuchungen.
  • Zweimal im Jahr Zähne beim Zahnarzt kontrollieren lassen.

Tippt der Nutzer auf die einzelnen Früherkennungstermine, bekommt er weitere ausführliche Infos zum Krankheitsbild und die Untersuchung selbst - beim Darmkrebs zum Beispiel darüber, was Colon-Ca ist, wie häufig es in der Bevölkerung auftritt, warum man die Vorsorge wahrnehmen sollte, ab welchem Alter und wie oft oder auch welche Leistungen bei den einzelnen Vorsorgeterminen vom Arzt erbracht werden.

Nutzer wird nicht an die Untersuchungen erinnert

Ein Nachteil der App ist, dass der Nutzer nicht einzelne Familienmitglieder abspeichern kann und nicht an Untersuchungen erinnert wird. Die Termine lassen sich nur allgemein für Alter und Geschlecht anzeigen.

Die App der "Initiative Präventionspartner" berücksichtigt die Kriterien der Stiftung HON (Health on the Net) für vertrauenswürdige Gesundheitsinformationen im Netz und kann im Android-Market kostenlos heruntergeladen werden.

Zudem gibt es die Möglichkeit für Ärzte, die interaktive Vorsorgeuhr zu nutzen und auf der Praxis-Website kostenlos zu integrieren.

Mehr zum Thema

Anwenderbericht aus der Praxis

DiGA-Einsatz bei Stress: Saubere Diagnose ist wichtig

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Philip Kinzler

Die Vorsorgeuhr ist eine sehr gute und nützliche Gesundheits-Apps

Nach meinen Erfahrungen ist es bereits sehr hilfreich, wenn Patienten wissen, welche Vorsorgeangebote es für sie gibt und in welchen Abständen man diese nutzen kann. Das reicht eigentlich schon. Um den Recall kümmern sich die Praxen gerne selbst – Patientenbindung!
Wichtig ist, dass die Infos zur Vorinformation der Patienten wirklich fundiert sind, HON-Kriterien bieten hier eine gute Orientierung.
Ich bin sehr offen für nützliche Gesundheits-Apps, die uns bei der Gesundheitsaufklärung unterstützen.
Das spart Zeit und kommt sehr gut an, besonders bei jüngeren Patienten.


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der neue und der alte Minister: Karl Lauterbach (li.) und Jens Spahn (Mitte) bei der Amtsübergabe im Bundesgesundheitsministerium am Mittwoch.

© Thomas Ecke / BMG

Amtsübergabe

Gesundheitsminister Lauterbach skizziert erste Gesundheitspläne

Wie gut schützen die verfügbaren Impfstoffe vor der Omikron-Variante?

© alphaspirit / stock.adobe.com

Corona-Vakzine

Impfschutz: Gegen Omikron braucht es deutlich höhere Antikörperspiegel