Arag: Patienten-Rechtsschutz noch wenig nachgefragt

Die Arag Kranken ist auf Wachstumskurs und bietet einen neuen Service im Streit mit Ärzten oder Kliniken an.

Veröffentlicht:

KÖLN (iss). Die Arag Krankenversicherung ist im vergangenen Jahr deutlich stärker gewachsen als der Markt. Die Beitragseinnahmen des Düsseldorfer Unternehmens stiegen um 9,2 Prozent auf 255 Millionen Euro, während die Branche insgesamt nur um 3,8 Prozent zulegte. Die vergleichsweise kleine Arag Kranken ist vor allem stark in der Zusatzversicherung. Im Jahr 2009 baute sie auch das Vollversicherungs-Geschäft aus.

Die Zahl der Vollversicherten nahm um 5,6 Prozent auf etwa 45  000 zu. Noch deutlicher fiel der Zuwachs bei den Zusatzversicherten mit 15,5 Prozent auf 375  500 aus. Die höhere Kundenzahl schlägt sich auch bei den Leistungsausgaben nieder. Sie nahmen im letzten Jahr um 12,3 Prozent auf 148 Millionen Euro zu.

Seit Anfang 2010 bietet die Arag ihren Vollversicherungskunden einen neuen Service, den Patienten-Rechtsschutz. Der Konzern, der seinen Schwerpunkt in der Rechtsschutzversicherung hat, bietet den Versicherten ohne Zusatzkosten Hilfestellung und Kostenschutz bei Streitigkeiten mit Ärzten, Kliniken, Apothekern oder Pflegediensten. "Dieses Angebot wird bislang von den Versicherten aber nur selten in Anspruch genommen", sagt Arag-Sprecher Klaus Heiermann. Das liege zum Teil daran, dass vielen Kunden diese Möglichkeit noch nicht bekannt sei. Ein anderer Grund sei: "Nach unserer Wahrnehmung haben die meisten Versicherten nach wie vor ein gutes Vertrauensverhältnis zu ihrem Arzt, insbesondere dem Hausarzt." Auch die Arag merke, dass die Zahl kritischer Patienten zunehme. "Aber dabei handelt es sich nach wie vor um Einzelfälle", so Heiermann. Außerdem stellten sich die Ärzte zunehmend auf die neuen Informations- und Behandlungsbedürfnisse der Patienten ein.

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Ein Krankenpfleger schiebt ein Krankenbett durch eine Station. Das Bundesgesundheitsministerium hat Pläne für Ermittlung und Festlegung des Pflegepersonalbedarfs in einem Krankenhaus vorgestellt.

© Daniel Bockwoldt / picture alliance / dpa

Update

Neuer Gesetzentwurf

Personalschlüssel für Klinik-Pflege soll ab 2024 gelten