Prozess

Arzt soll Patienten mit überhöhten Rechnungen betrogen haben

Er soll Hunderte Patienten mit falschen Rechnungen betrogen haben - ab Dienstag muss sich ein Mediziner dafür vor dem Landgericht Köln verantworten. Es geht um mehr als eine halbe Million Euro.

Veröffentlicht:

KÖLN. Ein Arzt aus Köln soll laut Staatsanwaltschaft Hunderte Patienten mit zu hohen Rechnungen betrogen haben. Von Dienstag (9.30 Uhr) an steht der Mediziner vor dem Kölner Landgericht.

Der Anklage zufolge erledigte zwischen 2004 und 2011 eine Laborgemeinschaft, in der der Mediziner selbst Mitglied gewesen sein soll, spezielle Untersuchungen für ihn und stellte dafür rund 155 000 Euro in Rechnung.

Seinen Patienten habe der 66-Jährige die Untersuchungen aber als selbst erbrachte Leistungen verkauft - und sie daher höher in Rechnung gestellt. Insgesamt geht es um rund 600 000 Euro, die so zusammengekommen sein sollen. Der Anwalt des Arztes sagte, dass sein Mandant die Laborwerte zum Beispiel selbst kontrolliert habe. Damit sei eine ausreichende Eigenleistung für die Abrechnungen erbracht worden. (dpa)

Mehr darüber lesen Sie an dieser Stelle ab 18. Uhr.

Mehr zum Thema

„EvidenzUpdate“-Podcast

Ärzte vor Gericht: Wie Gutachter mit Behandlungsfehlern umgehen

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impetigo bei einem fünf Jahre alten Kind.

© FotoHelin / stock.adobe.com

practica 2021

Bei Impetigo contagiosa ist Abstrich meist überflüssig

Impfausweis mit Comirnaty-Eintrag: Welcher ist immunogener – der Corona-Impfstoff von BioNTech oder der von Moderna?

© Bikej Barakus / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Dritte Impfung mit Comirnaty® frischt Schutz zuverlässig auf

Gut ausgebildete Medizinische Fachangestellte werden immer häufiger aus den Praxen abgeworben, beklagt Virchowbund-Vorsitzender Dr. Dirk Heinrich. In der Corona-Pandemie habe sich gezeigt, wie systemrelevant MFA sind.

© Virchowbund

MFA häufig abgeworben

Virchowbund-Chef: „Ein Arzt alleine ist noch keine Praxis!“